Auf den Spuren meiner Sehnsucht

Auf den Spuren meiner Sehnsucht

Auf den Spuren meiner Sehnsucht

Alle Wegpunkte

Start: Marienplatz 1, 33154 Salzkotten

Ziel: Brünnekenkapelle Verne

Empfohlen für: Zu FußFahrrad

Länge: 5 km (Rundweg)

Dauer (Zu Fuß): 1,5 Stunden reine Gehzeit

Dauer (Fahrrad): 30 Minuten

Schwierigkeitsgrad: Der Pilgerweg hat eine leicht zu gehende Wegstrecke von ca. 5 km mit 6 Stationen ohne nennenswerte Höhenunterschiede und ist inklusive Pausen und spirituellen Impulsen in gut 2,5 bis 3 Stunden zu schaffen.

Beschreibung:

Wir pilgern in und um Verne. Verne ist ein Ortsteil von Salzkotten und liegt auf halbem Weg zwischen Lippstadt und Paderborn.

Verne gehört zum Pastoralverbund Salzkotten und ist der älteste lebendige Marien-Wallfahrtsort Westfalens mit einem ununterbrochenen Pilgerleben seit dem 12. Jahrhundert.

Das Gemeindewappen zeigt einen Fisch, eine sogenannte Barbe auf blauem Grund – hier finden wir in der Farbsymbolik das Wasser, das auf unserem Weg eine wichtige Rolle spielt.

Wegverlauf:

Start und erste Station unseres Pilgerweges ist die Wallfahrtskirche St. Bartholomäus in Verne, die wir zunächst besuchen.

Nach dem Verlassen der Kirche halten wir uns links, gehen die Stufen hinunter auf die Hauptstraße Richtung Salzkotten, dann am Jägerhof vorbei, vor dem Kreisel links auf den Mühlendamm, in die nächste Straße biegen wir links ein (Auf dem Bruche), halten uns weiterhin links, biegen rechts in die Bornstraße ein und kommen zur zweiten Station, einem Brunnen in der Dorfmitte.

Wir folgen der Straße, kommen wieder auf den Mühlendamm, biegen links ab und folgen der Straße bis zu Schäfermeyers Wassermühle. Unterwegs treffen wir noch einige Male auf das Wappen der Gemeinde Verne.

Wir verlassen das Mühlengelände, gehen links auf dem Fußgängerweg weiter, vorbei an der Ruine Vernaburg, und biegen nach circa 300 Metern links in den Feldweg / die Sackgasse ein und folgen dem Weg bis zur Hederbrücke.

Circa 50 Meter nach der Hederbrücke überqueren wir die Straße und gehen auf dem schmalen Fußweg wieder Richtung Dorf. Unser Weg führt uns vorbei an wogenden Gerstenfeldern und mächtigen Kopfweiden, die wie Riesen in den Himmel ragen und uns großzügig Schatten spenden.

Am Ende des Fußweges biegen wir links in die Untere Straße ein, dann links in den Katthagen, halten uns am Ende der Straße rechts (Hedertal), gehen weiter in Richtung Kirche und biegen links ab (Auf dem Bruche), nach circa 100 Metern biegen wir links ein in die Sackgasse und sofort wieder rechts (zwischen Haus-Nr. 26 und 28) und folgen dem Weg bis zum Tretbecken. Dieser Ort bietet sich an für eine kurze Rast direkt an der Heder unter schattigen Bäumen und zum Abkühlen der Füße im Tretbecken.

Danach gehen wir einige Meter direkt an der Heder entlang, am Insektenhotel vorbei. Die langen Zweige der Trauerweiden haben sich wie ein Vorhang über die Heder gelegt, durch ihre Blätter schimmert und glitzert die Heder, man fühlt sich in eine andere Welt versetzt, in der man träumen und sich verzaubern lassen kann.

Wir sehen die Vernaburg von hinten. Wer bis zum Ende des Trampelpfades geht, findet dort den alten Waschplatz. Hier wurde bis in die sechziger Jahre von den Frauen des Dorfes die Wäsche gewaschen.

Zwischen den Zäunen führt der Trampelpfad weiter Richtung Dorf und wir kommen wieder auf die Bornstraße, wir gehen rechts und kommen nach circa 150 Metern wieder zum Brunnen.

Mit dem Brunnen im Rücken gehen wir weiter Auf dem Bruche, vor der Sackgasse halten wir uns links Richtung Kirche. Wir gehen an der Bäckerei Tewes vorbei (Toilettenbesuch möglich), überqueren die Hauptstraße und folgen dem Schild "Fußweg Brünneken", biegen links ab, gehen an der Marienschule vorbei, gehen rechts zwiwschen den beiden Pollern auf den Sportplatz und folgen dem gepflasterten Weg, die Böschung überqueren wir auf den Böschungstritten und kommen nach circa 50 Metern auf die Straße (Lindentrift). Wir halten uns links, folgen der Straße bis zum Ende, gehen rechts Richtung Salzkotten, wenden uns nach circa 100 Metern nach links und sehen die Brünneken-Kapelle vor uns, in die wir einkehren, um ein Segensgebet zu sprechen.

Nach dem Segensgebet verlassen wir die Kapelle, halten uns rechts, gehen durch die Grünanlage rechts auf die Straße, folgen der Straße, biegen links in den Marienweg und gehen den traditionellen Wallfahrtsweg zurück zur Kirche.

Die Brünnekenkapelle ist täglich geöffnet und lädt jeden Vorbeikommenden zum Verweilen ein.

In der Wallfahrtskirche wird im Monat Mai 2016 jeweils dienstags, mittwochs und donnerstags um 15 Uhr ein Pilgeramt mit Predigt für Gruppen und Einzelpilger gefeiert. Wenn eigene Gottesdienste gewünscht werden, wird um rechtzeitige Anmeldung im Pfarrbüro gebeten (Telefon: 05258 9759600). Anschließend werden im Pfarrhaus von der kfd Verne Kaffee und Kuchen angeboten. Anmeldungen bei Brigitte Thiemann, Telefon 05258 3397.

Autor/-in: Jutta Sonntag

Der Weg gefällt mir so gut, weil reizvolle Landschaftsbilder und pastorale Orte ein längeres Verweilen lohnenswert machen.

Wer Ruhe und Besinnung sucht, aber vielleicht noch keine Pilgererfahrung hat, der findet hier eine Möglichkeit, sich selbst, seinem Glauben und seiner Sehnsucht nach Mehr näher zu kommen.

Dieser Pilgerweg ist auch für Senioren und/oder Menschen geeignet, die keine längeren Strecken gehen können.

Pfarrkirche Verne

Pfarrkirche St. Bartholomäus Herzlich Willkommen! Lasst uns eintreten. Die Tür steht uns offen, Gott lädt uns ein.

Schäfermeyers Wassermühle

Schäfermeyers Wassermühle Die denkmalgeschützte Wassermühle ist wegen ihrer Kombination aus Wasserrad, Turbine und Sägegatter einzigartig in Westfalen.

Wassertretbecken

Wassertretbecken Hier gibt es ein schattiges Plätzchen für unsere Rast. Zum Ausruhen, zum Erholen, zum Seele-baumeln-Lassen - direkt an der Heder.

Brünneken-Kapelle

Blick auf die Brünnekenkapelle Die Fachwerkkapelle wird besonders während der Hauptwallfahrtszeit (Mai bis Anfang Oktober) von vielen Pilgern besucht.

Karte verkleinern
Karte vergrößern