Lebenswege

Lebenswege3. Pilgerweg in Gudenhagen

Lebenswege

Alle Wegpunkte

Start: Findling vor der Kirche St. Michael, 59929 Brilon-Gudenhagen, Breslauer Straße 15

Ziel: Findling vor der Kirche St. Michael, 59929 Brilon-Gudenhagen, Breslauer Straße 15

Empfohlen für: Zu Fuß

Länge: 14 km (Rundweg)

Dauer (Zu Fuß): ca. 4 - 5 Stunden

Schwierigkeitsgrad: schwer, festes Schuhwerk erforderlich, fast 400 m Höhendifferenz

Beschreibung:

Dieser Pilgerweg ist einer von drei Wegen, die ihren Ausgangspunkt an der Kirche St. Michael in Gudenhagen haben.
In einem Team von drei engagierten Christen wollten wir die schöne Natur unserer Heimat mit spirituellen Elementen in Beziehung setzen.

Alle drei Wege sind als Rundwege angelegt und haben als Ausgangs- und Zielpunkt die Kirche St. Michael in Brilon-Gudenhagen.

Der Pilgerweg 3 befasst sich mit dem Thema "Lebenswege" und ist der längste dieser drei Wege. Er ist in etwa 4 bis 5 Stunden zu erwandern.
In 11 Stationen werden Impulse zu den verschiedenen Gebetsteilen angeboten.

Zur besseren Orientierung werden die drei Pilgerwege in unterschiedlichen Farben gekennzeichet. Der Themenweg "Lebenswege" ist in Grün gekennzeichnet.

Wegverlauf:

Von der Kirche aus führt der Weg auf der Dorfstraße bis zum Friedhof und weiter zum Kyrilltor am Bürgerwald. An der dortigen Skulptur "Adam" ist die 2. Station. Weiter geht es den Weg leicht bergab rechts am Sportplatz vorbei bis in die Hilbringse. Dem asphaltierten weg links folgend gelangen wir nach längerer Steigung an eine Weggabelung mit Sitzgruppe, dort rechts der Beschilderung "Waldroute" folgend (Richtung "Schinkenwirt"). Nach ca. 1 Kilometer befindet sich bei einer Bank der nächste Wegpunkt. Weiter auf der Waldroute gelangen wir zum Maxstollen (Wegpunkt), von dort weiter bis am Gasthaus "Schinkenwirt" und der "Roten Brücke" vorbei zum Beginn des Kreuzwegs, der zum Borberg führt (Beschilderung: Schwarzes R auf gelbem Grund). Am Beginn des Kreuzwegs ist der nächste Wegpunkt. Der Kreuzweg geht steil bergan und endet an der Borbergkapelle (Wegpunkt).
Von dort geht es weiter auf dem Rothaarsteig an dem Wegkreuz vorbei auf schmalem Pfad aufwärts, um auf einen geschotterten Waldweg zu gelangen. Diesemfolgen wir nach rechts. Nach ca. 2 Kilometern erreichen wir die Wegkreuzung St. Antonius (Wegpunkt). Dort weiter auf demselben Weg bis zum Wasserbehälter und Parkplatz (Wegpunkt). Wir folgen dem Weg weiter geradeaus und erreichen das "Kahle Hohl" in Petersborn. Kurz vor der Kreuzung am Schlesierplatz rechts in einen schmalen asphaltierten Weg, der bergab führt. Darüber erreichen wir die evangelische Kirche (Wegpunkt). Weiter geht es auf der Dorfstraße bis zum Ausgangspunkt, der St. Michael-Kirche.

Autor/-in: Hellmut Roitsch

Unsere Kirche St. Michael gehört zu dem Projekt "Kirche am Weg". Diese Kirche hat die Form eines Zeltes, um damit auszudrücken, dass wir Christen uns als pilgerndes Gottesvolk verstehen sollen. Damit ist gemeint, dass wir Christen immer wieder zum Aufbruch bereit sein sollen.
Daher war es uns, Christof Bartsch, Ralf Nolte und mir, ein besonderes Anliegen, die Wege über das bloße Wandern hinaus mit spirituellen Elementen zu bereichern. Unser Wunsch ist es, dass der Wanderer durch die gesetzten Impulse die Natur intensiver als Schöpfung Gottes wahrnehmen kann.

Loslassen

Unser Leben ist unruhig. Oft sind wir gefordert: in der Partnerschaft, in unserer Familie, im Beruf und auch in der Freizeit. Es ist nicht immer leicht, die Gedanken loszulassen, den Alltag hinter sich zu lassen.

Selbstbetrachtung

Täglich werde ich von einer Vielzahl von Reizen überflutet. Das meiste davon kann ich nur oberflächlich wahrnehmen, weil die Vielzahl der Reize mich überfordern würde.

Mein Lebensweg

Ein schöner Weg liegt hinter mir, doch nun kommt ein erster Anstieg. Mein Leben dauert nun auch schon einige Jahre und Jahrzehnte an. Viele Phasen waren wunderschön, verliefen im Sonnenschein, manchmal auch im Regen, gar bei Gewitter und Sturm. Der Weg lief wie von alleine und nun stehe ich hier, an diesem Tag, zu dieser Stunde.

Gelassenheit

"Darum sorgt euch nicht um morgen, denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen."(Mt. 6,34)

Geheimnisse

"Herr, du hast kein Schöpfgefäß und der Brunnen ist tief, woher hast du also das lebendige Wasser?" (Joh 4,11)

Kreuzweg

Hier beginnt der Kreuzweg der Katholischen Kirchengemeinde Olsberg. Seit jeher gedenken Christen des Leidensweges, der Kreuzigung und des Todes Jesu. In seinem Leid spiegelt sich das Leid der Menschen wider. Gott zeigt uns in Jesus seine Solidarität, sein Mitleid.

Versöhnung

"Mein Sohn war tot und lebt wieder; er war verloren und ist wiedergefunden worden."(Lk 15,24)

Entscheidungen

Zwei Wege, unser Lebens- und unser Glaubensweg, verlaufen nicht immer geradlinig. Manchmal sind sie wie ein Labyrinth: mal nahe am Ziel und der eigenen Mitte, dann gleich wieder ein ganzes Stück entfernt. Und immer wieder gelangen wir an Wegkreuzungen, an Punkte, die uns zur Entscheidung herausfordern.

Lebensdurst

"Da kam eine samaritische Frau, um Wasser zu schöpfen." (Joh. 4,7)

Rückkehr

Die Welt hat mich wieder: Gebäude, Menschen, Verkehr - die Zivilisation, mit all ihren Fragen, Sorgen, Erwartungen und Freuden. Doch der Alltag deckt vieles zu!

Mein Weg ist dein Weg

Es ist geschafft! Sie haben unseren Pilgerweg "Lebenswege" beschritten und betrachtet. Sie waren eine ganze Zeit unterwegs und haben über sich, Ihr Leben, Ihre Fragen und Sehnsüchte nachgedacht.

Karte verkleinern
Karte vergrößern