Werl für Anfänger

Werl für Anfänger

Werl für Anfänger

Alle Wegpunkte

Start: Kreuzwegplatz

Ziel: Café Dreiklang

Empfohlen für: Zu FußFahrradBarrierefrei

Länge: 2,5 km (Rundweg)

Dauer (Zu Fuß): 1:25 Stunden

Dauer (Fahrrad): 0:40 Stunden

Schwierigkeitsgrad: leicht

Beschreibung:

Dieser Weg führt durch die Werler Altstadt mit ihren historischen und pastoralen Orten. Er startet am wunderschön gelegenen Kreuzwegplatz der Basilika "Mariä Heimsuchung". Diese Kirche beheimatet das berühmte Gnadenbild der "Trösterin der Betrübten", welches das Ziel vieler Pilger ist.
Desweiteren führt der Weg durch die Werler Altstadt und die damit verbundenen Sehenswürdigkeiten der alten Salzsiederstadt.

Wegverlauf:

Der Weg durch die historische Altstadt von Werl beginnt an einem der schönsten Kleinode mitten in der Innenstadt, nämlich am Kreuzwegplatz der Basilika Mariä Heimsuchung. Dieser Platz des stillen oder auch gemeinsamen Gebetes, welcher durch die 14 Kreuzwegstationen umrahmt wird, schließt sich direkt rechter Hand an die alte Wallfahrtskirche von Werl an.

Danach gibt es zwei Möglichkeiten, den nächsten Punkt auf der Reise zu erreichen. Entweder man nimmt den Weg durch die Basilika und verbindet diesen Besuch mit einem kurzen Innehalten oder einer persönliche Auszeit vor dem Gnadenbild. Danach besteht die Möglichkeit, an der Klosterpforte der Franziskaner noch weitere Informationen über die Basilika zu bekommen. Oder man nimmt den direkten Weg zurück und geht durch den oberen Teil der Füßgängerzone, mit einer kleinen Schleife versehen, zum ehemaligen historischen Stadttor, dem Steinertor.

Von dort aus geht man wieder ein Stück des Weges zurück in Richtung Innenstadt und kommt nach einer sich anschließenden Linkskurve zum städtischen Museum Haus Rykenberg, von wo der Weg zum meistfotografierten Werler Fotomotiv führt, der Krämergasse. Diese führt vorbei an verschiedenen, sehenswerten Fachwerkhäusern zur Kapelle Mutter Gottes in der Not.

Nach einer kurzen Rast überquert man an der Fußgängerampel die Straße Richtung Kurpark (rechts an der Bäckerei vorbei in den Mühlenweg).
Hier im Park, an der ehemaligen Hauptstelle der Werler Salzproduktion, führen verschiedene, idyllische Wege zum Teich des Kurparks und der in wenigen hundert Metern folgenden Salzsiedehütte. Bevor man diese erreicht, kann man aus einiger Entfernung schon die große Saline entdecken.

Am besten folgt man dem Weg rechts an der Siedehütte vorbei, trifft so  automatisch auf die Siederstraße und folgt über die Füßgängerampel hinweg der Walburgisstraße und der damit verbundenen Fußgängerzone. Dieser folgt man ein paar Meter, biegt wiederum bei der ersten Möglichkeit links ein und trifft nach wenigen Schrittten auf den Zielort, das Café Dreiklang.

Autor/-in: Markus Ende

Dieser Weg ist eine Mischung aus der 2013 initiierten 72-Stunden-Aktion des BDKJ, einer persönlichen, kleinen Stadtführung und einer GPS-Aktion für Jugendliche unserer Gemeinden in Werl. Natürlich sieht man so nicht alle wichtigen, historischen und pastoralen Orte, die zu Werl gehören und damit erwähnenswert wären. Mein Weg beschreibt eine Tour mit Punkten, die mir, seitdem ich in Werl wohne und arbeite, immer wieder aufgefallen sind, die mir in besonderer Weise in den Blick gerieten und mit denen ich mich irgendwie sehr verbunden fühle. Ich finde, es ist ein guter Einstieg für Ortsfremde, die schöne Stadt Werl zu erkunden.

Wallfahrtsbasilika Mariä Heimsuchung

Drittgrößter Marienwallfahrtsort Deutschlands. Im Jahre 1661 gelangte durch die Vermittlung des Kölner Kurfürsten und Erzbischofs Maximilian Heinrich das vormals in der seit der Reformation evangelischen Kirche St. Maria zur Wiese in Soest verehrte Gnadenbild der "Trösterin der Betrübten" nach Werl.

Steinertorplatz

Werl Das Steinertor ist eines der historischen Stadttore von Werl. Der alte Hellweg war und ist die Verbindung zwischen den Städten Soest und Werl, die der Hanse angehörten.

Mutter Gottes in der Not

Werl Die Kapelle Mutter Gottes in der Not liegt etwa dort, wo früher das westliche Stadttor der Salzsiederstadt stand.

Kurpark und Salzsiedehütte

Werl Der Kurpark mit seinem großen Teich ist eines der wenigen erhalten gebliebenen Zeugnisse der Werler Salzgeschichte. Heute erinnern ein 1997 erbautes Gradierwerk und der 2002 zu einer Siederhütte umgebaute Pavillon an die Salzgewinnung.

Café Dreiklang

Integratives Cafe mit herzlicher Bedienung und verschiedenen leckeren Angeboten zum Schluss der Tour.

Karte verkleinern
Karte vergrößern