«

August 2019

»
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 01
So, 25.08.2019 (16:00 Uhr - 18:00 Uhr)
Kirche St. Maria Immaculata Kaunitz,
Fürst-Wenzel-Platz, 33415 Verl-Kaunitz

Carmina burana – das Original des Mittelalters

Die „Lieder aus Benediktbeuren“ als Szenisches Konzert mit Musik,Tanz und historischen Instrumenten

Foto: © commedia nova Mit einer weiteren seltenen Kostbarkeit wartet die Kolpingsfamilie Verl in der Konzertreihe am Besinnungsweg  Verler Kirchwege auf: „Carmina burana“ als Szenisches Konzert in der Marienkirche Kaunitz. Das Konzert ist eine gemeinsame Veranstaltung von der Kolpingsfamilie Verl und dem Musik- und Kulturverband der Stadt Verl. Es findet am Sonntag, 25. August 2019, um 16 Uhr statt.

Das Konzert ist als Mysterienspiel aufgebaut und zeigt bildhaft den Kampf zwischen Gut und Böse, zwischen Geldgier, Habsucht und Machtmissbrauch. Die Missstände der mittelalterlichen Gesellschaft, vor allem der Kirche, wurden von den Poeten und Komponisten jener Zeit aufgegriffen und sind als Handschrift überliefert. Commedia Nova, ein deutsch-italienisches Duo, inszeniert „Carmina burana“ als Szenisches Konzert mit Musik, Tanz und historischen Instrumenten. Mit geschichtlichen Themen hat sich dieses Ensemble eine Sonderstellung erarbeitet und begeistert Besucher auf deutschen und internationalen Festivals seit vielen Jahren.

Im Kloster Benediktbeuren wurde 1803 diese Handschrift entdeckt, die um 1230 geschrieben wurde. Zum großen Teil anonyme Autoren aus vielen Teilen Europas haben hier in lateinischen, bzw. mittelhochdeutschen Gedichten ihre Meinung kundgetan. Nur rund 50 der über 200 Gedichte sind mit Noten überliefert. Die Lieder gliedern sich in moralisch-satirische Lieder, Frühlings- und Liebesweisen, Trink- und Spielerlieder, geistliche Lieder und Mysterienspiele. In der Entstehungszeit von Carmina hatte die Kirche ihre Macht gefestigt und begann sie auszuüben und zu missbrauchen, was letztendlich zur Reformation führte. Auch Franz von Assisi war mit der Lebensweise von Obrigkeit und Kirche nicht einverstanden und gründete den Orden der Minderen Brüder – der ganz ohne Hab und Gut zu leben versuchte.

Kosten

Der Eintritt ist frei, es wird um eine freiwillige Spende zur Finanzierung der Veranstaltung gebeten.