Kreuz und quer
Karte verkleinern
Karte vergrößern

Kreuz und querPilgern im Pastoralen Raum Medebach-Hallenberg (Gesamtweg)

Kreuz und quer

Alle Wegpunkte

Start: Pfarrkirche St. Peter und Paul Medebach, Schulstr. 3, 59964 Medebach

Ziel: Pfarrkirche St. Peter und Paul Medebach, Schulstr. 3, 59964 Medebach

Empfohlen für: Zu Fuß

Länge: 75 km Rundweg

Dauer (Zu Fuß): 21 Stunden

Beschreibung:

Hier entsteht ein neuer Pilgerweg.

Der Pilgerweg im Pastoralen Raum Medebach-Hallenberg führt in einer abwechslungsreichen Mittelgebirgslandschaft zu Kirchen, Kapellen und Wegkreuzen.

Pilger*innen erleben Licht- und Schattenspiele der Natur in Feldern, Wiesen und Wäldern. Sie finden unterwegs bedeutende Wegpunkte als pastorale Orte.

Angekommen in einem Ort können sie jede aktiv genutzte Kirche erkunden.  Bei der Vielfalt der Kirchengebäude findet man neben sehr gut erhaltenen historischen Kirchen auch Kirchen im modernen Stil.

Zu unterschiedlichen Tages- und Jahreszeiten bekommen sie einen Gesamteindruck vom Kirchengebäude und vom Leben in der Gemeinde. Lassen sie als Besucher Eindrücke und ihre persönliche Wahrnehmung auf sich wirken: Was kommt ihnen beim Anschauen des Gebäudes, der Türen/Portale und der Kirchenfenster, dem Dach, dem Kirchturm und den Glocken (wenn sie zu den Angeluszeiten vor Ort sind) in den Sinn? An frei gestalteten Dekorationsflächen im Innenraum erkennen sie, was aktuell in dieser Kirchengemeinde stattfindet.
Fühle dich als Pilger/in in jeder Kirche eingeladen:

  • jede Kirche hat an ihrem Standort ihre Besonderheit in der Ausstattung, der Gestaltung oder mit ihren Verzierungen und erzählt eine Geschichte, --- entdecke dabei Bilder und Skulpturen, Aufschriften oder Beschriftungen, die etwas über Gott und Heilige aussagen
  • finde im Kirchraum einen Platz, um zur Ruhe kommen oder um im Gebet zu verweilen
  • trage Empfindungen und persönliche Eindrücke, Anmerkungen gerne in das Gästebuch ein

Gute ausgeschilderte Wanderwege laden zum Weitergehen und Unterwegssein zu

pastoralen Orten im Pastoralen Raum Medebach-Hallenberg auf dem Pilgerweg oder auf einem Teilabschnitt des Pilgerweges ein.

Da der Weg sehr lang ist (ca. … km) kann er in fünf Teilabschnitte, die als Rundwege gestaltet sind, zurückgelegt werden.

Dabei bieten sich die folgenden Rundwege an:

  1. Kreuz und quer -  Rundweg Nord 1
  2. Kreuz und quer -  Rundweg Nord 2
  3. Kreuz und quer -  Rundweg Mitte
  4. Kreuz und quer -  Rundweg Süd 1
  5. Kreuz und quer -  Rundweg Süd 2

Pfarrkirche St. Peter und Paul Medebach

Pfarrkirche St. Peter und Paul, Außenansicht Die Pfarrkirche St. Peter und Paul ist im Zentrum der Stadt bereits von Weitem sichtbar. Mit ihrem 63 Meter hohem Turm überragt die Pfarrkirche von Medebach alle anderen Gebäude. Sie gilt als eine der größten und schönsten Kirchen im Erzbistum Paderborn.

Kirche St. Antonius - Farbenglanzkirche Oberschledorn

St. Antonius Oberschledorn - Farbenglanzkirche, Außenansicht Die Kirche St. Antonius, Oberschledorn konnte  am 21.05.1896 eingeweiht werden. Ostern 1899 wurde die Orgel von der Orgelbaufirma Stegerhof aus Paderborn fertiggestellt. Am Passionssonntag 1958 wurden die drei neuen Stahlglocken geweiht.

Kreuzbergkapelle Düdinghausen

Kreuzbergkapelle aus dem Jahr 2004 bei Düdinghausen Die Kreuzbergkapelle in Düdinghausen wurde 2004 im modernen architektonischen Stil errichtet. Ein historischer Kreuzweg führt zur Kapelle. Im Jahre 1859 wurde er eingeweiht und bis heute geht alljährlich am Karfreitag die Gemeinde den Kreuzweg.

Kapelle St. Antonius Einsiedler Titmaringhausen

St. Antonius-Kapelle Titmaringhausen, Außenansicht Die erste Erwähnung einer Kapelle in Titmaringhausen gibt es aus dem Jahr 1623. 1639 stifteten Jodocus Henschen und Joes Fresen die Barbara-Glocke mit der Inschrift: „Titmarkausen fini fecit odoc Henschen et io Fresen 1639“. Sie ist heute die älteste Glocke im Stadtgebiet Medebach.

Kirche St. Nikolaus Referinghausen

Portal der Kirche St. Nikolaus, Referinghausen Die älteste erhalten gebliebene Urkunde, die uns von der Existenz einer Kirche in Referinghausen berichtet, stammt aus dem Jahre 1526. 1781 fiel sie dem großen Dorfbrand zum Opfer. 16 Jahre später konnte die Bevölkerung wieder in ein eigenes Gotteshaus gehen.

Marienkapelle Referinghausen

Marienkapelle an der Heidenstraße Marienkapelle an der Heidenstraße, jahrhunderter alter Heer und Handelsweg von Köln nach Leipzig, Teil des Pilgerwegs nach Santiago de Compostella, eine Gedenktafel beschreibt vor Ort den Weg.

Kapelle Wissinghausen Deifeld

Außenansicht der Kapelle 1897 wurde eine Kapelle erbaut. Die Dorfgemeinschaft Wissinghausen macht sich stark für den Erhalt der entweihten, denkmalgeschützten Kapelle. Dadurch konnte das rote Backsteinhaus frisch renoviert werden, die historischen Kirchenmalereien wurden dabei teilweise wieder freigelegt und sie steht jetzt der Gemeinde als Begegnungsstätte zur Verfügung.

Kirche St. Laurentius Küstelberg

Kirche St. Laurentius Außenansicht – an der Durchgangsstraße gelegen 1885 wurde die Kapelle St. Laurentius, Küstelberg in dem heutigen Stil errichtet. Mit einem Anbau im vorderen Teil und dem Turm ist die Kapelle dann im Jahr 1973.  erweitert worden.

Kapelle St. Laurentius Glindfeld

Glindfelder Kapelle St. Laurentius - Außensicht Drei Kilometer westlich von Medebach liegt die St. Laurentius Kapelle in Glindfeld umgeben von den Bergen des Rothaargebirges. Die Kapelle wurde auf Initiative von Pfarrer Friedrich Trippe, der vom benachbarten Hof Trippe stammte, im Jahr 1884 gebaut und eingeweiht, da bei der Säkularisation 1803/04 das Kloster in Glindfeld aufgelöst und die Klosterkirche zusammen mit weiteren Gebäudeteilen abgerissen wurde. Nun wurden an den Sonn- und Feiertagen wieder heilige Messen in Glindfeld gefeiert.

Wallfahrtskapelle auf dem Kahlen zwischen Medebach und Glindfeld

Kapelle auf dem Kahlen, Zugang vom Kreuzweg aus Richtung Medebachr Die Wallfahrtskapelle auf dem Kahlen ist den „Sieben Schmerzen Jesu“ geweiht. Hinauf führt ein historischer Kreuzweg. Oben angekommen empfängt die Kahlenkapelle mit einer barocken Kreuzgruppe auf dem Vorplatz, mitten im Wald, den Wanderer und lädt zur Entspannung und Einkehr ein.

Kirche St. Engelbert Medelon

Kirche St. Engelbert, Medelon – Außenansicht und Lage im Ort Im Jahr 1911 wurde die im neugotischen Stil erbaute Pfarrkirche St. Engelbert in Medelon eingeweiht. Sie beinhaltet zahlreiche besondere Ausstattungen mit biblischen Darstellungen.

Kirche St. Goar Hesborn

Pfarrkirche St. Goar, Hesborn - Außenansicht Die Pfarrkirche St. Goar zu Hesborn im Pastoralen Raum Medebach- Hallenberg ist von der L 617 gut sichtbar auf einem Hügel in der Ortsmitte. Da die alte Kirche baufällig war, wurde sie in den Jahren 1914/15 neu errichtet, nur der alte Kirchturm aus dem Jahre 1126 blieb erhalten.

Kirche St. Thomas Liesen

St. Thomas, Liesen – Außenansicht Kirchenportal Im Frühjahr 1961 erwarb die Kirchengemeinde ein geeignetes Grundstück oberhalb des Ortes für den Neubau der St. Thomas Kirche. Wegen Raummangels in der alten St. Thomas Kirche (jetzt Pfarrheim) wurde bereits in den 1930-er Jahren die neue Kirche geplant.

Pfarrkirche St. Heribertus Hallenberg

Chorraum der Pfarrkirche St. Heribert, Hallenberg Die Kirche St. Heribert wurde um 1250 als Pfarrkirche für die kurz vorher gegründete Stadt Hallenberg errichtet als eine spätromanische dreischiffige Hallenkirche mit quadratischem Chor.

Wallfahrtskirche St. Mariä Himmelfahrt Hallenberg

Freialtar, direkt neben der Wallfahrtskirche, anlässlich des Muttergottestages festlich geschmückt. Die Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt, auch Unterkirche genannt, stammt aus dem 12. Jahrhundert und war einst die Kirche des ‚untergegangenen‘ Ortes Merklinghausen. In ihr befindet sich das Gnadenbild „Unsere Liebe Frau von Merklinghausen“. Jahr für Jahr kommen zahlreiche Pilger zur Wallfahrt nach Hallenberg.

Kirche St. Antonius Einsiedler Braunshausen

Kirche St. Antonius Einsiedler  – Außenansicht und Lage im Ort Der Bau der St. Antonius Kirche wurde 1898 begonnen, der Grundstein wurde 1899 gelegt (an der Außenseite des Chorraumes). Der Architekt war Herr Mündelein aus Paderborn. Am 26.10.1899 konnte die einfache Weihe (Benediktion) vorgenommen und somit die Kirche benutzt werden.Am 08.08.1903 fand die feierliche Einweihung (Konsekration) durch Weihbischof Dr. Augustinus Gockel aus Paderborn statt. Die Kirche weihte er auf den Namen des Hl. Antonius des Einsiedlers, dessen Patronatsfest am 17. Januar gefeiert wird.

Kreuzbergkapelle Braunshausen

Kreuzbergkapelle – Ansicht Licht- und Schattenspiel Die Kreuzbergkapelle ist außerhalb des Ortes ca. 1 km entfernt auf dem Kreuzberg errichtet. Sie ist der „schmerzhaften Mutter am Grabe des Herrn“ gewidmet und wurde im Jahre 1929 auf Grund eines Gelübdes des Herrn Pastor Rhene erbaut. In der Architektur erinnert sie an den oberen Teil der Kapelle auf dem Berg der Seligpreisung im Hl. Land, die in der Nähe von Kafarnaum steht.

Kirche St. Franziskus Dreislar

St. Franziskus, Dreislar – Außenansicht und Lage im Ort Um 1650 wurde die erste kleine Kirche in Dreislar gebaut, die dem Heiligen Franziskus geweiht war. Da diese nahe des Baches Ölfe gelegen war, traten häufig Wasserschäden am Gebäude auf. Deshalb wurde 1864 an erhabener Stelle unsere heutige Kirche St. Franziskus erbaut.

Kirche St. Johannes Evangelist Berge

Barockkirche St. Johannes Evangelist- Außenansicht Der Bauer Johann Tielemann hinterließ der Gemeinde Berge bei seinem Tod 1696 einen Nachlass von 900 Talern, die zum Bau einer Kirche verwendet werden sollten. So konnte die Barockkirche St. Johannes Evangelist im Jahre 1699 erbaut und eingeweiht werden.

Kapelle St. Andreas Medebach

100 Meter von der Pfarrkirche entfernt finden wir die Kapalle St. Andreas. Sie wird erstmals 1283 urkundlich erwähnt. Die ältesten Bauteile jedoch stammen bereits aus dem 8. Jahrhundert. Eine Inschrift weist auf das Jahr 1341 hin, das Datum der damaligen Renovierung. Sie ist das älteste Gebäude im Stadtgebiet Medebach und zeigt typische karolingische Baumerkmale. Die Andreas-Kapelle war die erste Kirche in Medebach.