Was macht mich satt?
Karte verkleinern
Karte vergrößern

Was macht mich satt?Das Verbinden der drei Gemeinden des Pastoralverbundes Dortmund Mitte-Ost

Was macht mich satt?

Alle Wegpunkte

Start: Pfarrkirche St. Martin, Atrium Gabelsbergerstr. 32 44141 Dortmund

Ziel: Pfarrkirche St. Martin, Atrium Gabelsbergerstr. 32 44141 Dortmund

Empfohlen für: Zu FußFahrrad

Länge: 5 km (Rundweg)

Dauer (Zu Fuß): 1,5 Stunden reine Gehzeit

Dauer (Fahrrad): 0,5 Stunden Fahrzeit

Schwierigkeitsgrad: Leicht, befestigte Wege
Bequemes Schuhwerk entsprechend der Witterung

Beschreibung:

Ich habe diesen Pilgerweg konzipiert, um die drei Pfarrgemeinden des Pastoralverbundes Dortmund Mitte-Ost räumlich miteinander zu verbinden.

Das Thema „Was macht mich satt?“ setzt die drei Kirchen St. Liborius, St. Martin und St. Meinolfus zueinander in Beziehung, indem verschiedene Aspekte des Sattwerdens beleuchtet werden.

Es wird um körperliches Sattwerden durch Nahrungsaufnahme, um das Satt werden durch Zuwendung und Wärme, um seelisches bzw. spirituelles Sattwerden durch Meditation und geistiges Sattwerden durch Informationen zu den drei Heiligen der drei Gemeinden und deren Verbindung zueinander gehen.

Während des Gehens des Weges in Verbindung mit den verschiedenen Impulsen und Orten soll die Frage „Was macht mich satt?“ gefüllt werden und so Denk- und Fühlprozesse angestoßen werden. Dabei verstehe ich den Pilgerweg als Angebot, ein mögliches Sattwerden auch in der Kirche zu erleben.

Hierbei wird der Einzelne vermutlich individuell berührt sein und so verschiedene Aspekte für sich in den Mittelpunkt rücken.

Wegverlauf:

Ab der Pfarrgemeinde St. Martin über die Gabelsbergerstraße links Richtung Körne, der Friedhof liegt links. Geradeaus geht es in die Schrebergartenanlage Hohwart. Dort wird der 2. Wegepunkt sein. Im Anschluss gehen wir rechts aus dem Schrebergarten heraus, wieder auf die Gabelsbergerstraße. Die Straße geht über in die Geßlerstraße, vorbei am Einkaufszentrum Körne. Dann links auf den Nußbaumweg, parallel zur Galopprennbahn. Durch die Unterführung und anschließend rechts in die Akazienstraße. Der Gartenverein „Am Nußbaumweg“ liegt rechts. Der Kirchturm von St. Meionolfus ist schon zu sehen. Links in die Rabenstraße. 3. Wegepunkt ist das Labyrinth in der St. Meinolfus Gemeinde.

Die Kirche im Rücken geht es rechts auf der Rabenstraße weiter und dann links in den Breierspfad. Den Nußbaumweg überqueren, den Breierspfad bis zum Ende gehen, er geht über in die Ewaldstraße und am Ende rechts auf die Akazienstraße am Siemens Schuhcenter vorbei, links auf den Wambeler Hellweg, durch die Unterführung. Links liegt die Polizeiwache Körne. Bis zur nächsten Kreuzung gehen und links in die Liboristraße. An der St. Liborius Kirche ist der 4. Wegepunkt. Von dort aus geht es links weiter über die Liboristraße, dann links in die Düsterstraße. Die Brücke überqueren und durch die Unterführung der S-Bahn Haltestelle Körne. Die kleine Treppe hoch und geradeaus dem Fuß- und Radweg bis zum Ende folgen. Anschließend ein kurzes Stück rechts Am Rabensmorgen und sofort wieder links Am Rabensmorgen bis zum Ende, Straße verjüngt sich, zwischen den Häuserblocks 40 und 42 durchgehen und zu einem kleinen Spielplatz gelangen. Dort befindet sich ein weiterer Eingang zum Gartenverein Hohwart. Durch den Schrebergarten in umgekehrter Reihenfolge den Ausgangsschildern folgen. Am Ausgang der Schrebergartenanlage Hohwart kurz geradeaus und über den Friedhof Körne wieder zur St. Martin Gemeinde.

Autor/-in: Christa Maria Booms

Ich bin in der St. Martin Gemeinde zuhause und hatte bislang wenig Kontakt zu den beiden Gemeinden St. Liborius und St. Meinolfus. Um das zu ändern, habe ich diesen Pilgerweg innerhalb meiner Pilgerbegleiter-Ausbildung  konzipiert. Die drei Pfarrgemeinden des Pastoralverbundes Dortmund Mitte-Ost werden durch den Pilgerweg sowohl räumlich wie auch inhaltlich miteinander  verbunden. Andere Interessierte können diesen Weg gehen und ihre Gemeinden vor Ort kennenlernen.

Sattwerden durch Wärme und Zuwendung St. Martin Kirche

Im Bild ist links der St. Martin Kindergarten zu sehen, rechts der Pfarrsaal und dahinter die Kirche St. Martin. Der erste Wegepunkt ist ein Halt in der St. Martin Gemeinde.Die katholische Kirche St. Martin Dortmund-Gartenstadt wurde vor 60 Jahren geweiht. 1959 erfolgte die Grundsteinlegung zum Neubau mit der Aufschrift: „Lasst euch aufbauen als lebendige Steine zu einem Tempel des Geistes“ 1. Petr.2.5.