Was uns verbindet
Karte verkleinern
Karte vergrößern

Was uns verbindetGemeinsam in die Zukunft gehen

Was uns verbindet

Alle Wegpunkte

Start: Treise Kapelle Franz-Hegemannstr. 23, 59581 Warstein

Ziel: Treise Kapelle Franz-Hegemannstr. 23, 59581 Warstein

Empfohlen für: Fahrrad

Länge: 29 Kilometer

Dauer (Fahrrad): 2 Stunden Fahrzeit

Schwierigkeitsgrad: Fahrradweg von Warstein nach Belecke; leichte Steigungen; asphaltierte Wegstrecken

Beschreibung:

Überall werden neue pastorale Räume eingerichtet. Veränderungen und Umbrüche begleiten diesen Prozess. Es bedeutet. Vertrautes und Gewohntes zu verlieren und sich an Neues zu gewöhnen. Neue Räume bieten aber auch Chancen, sich neu zu orientieren, sich auf den Weg zu machen und dabei zu entdecken, dass es etwas gibt, was uns verbindet.

Unser gemeinsamer Glaube wird an vielen Stellen sichtbar, da ist die Kirche, die Kapelle, das Wegekreuze, Heiligenhäuschen, eine Skulptur  oder die Bank, die mich einlädt, um auszuruhen und die Natur zu betrachten. Diese Verbindung durch unseren Glauben können wir an verschieden pastoralen Orten in den neu entstanden Räumen entdecken und erfahren. Wir müssen uns nur aufmachen, offen und bereit sein, Begegnungen, Erlebnisse, Gedanken und Empfindungen und Glaubenserfahrungen zu zulassen.

Wegverlauf:

Wir starten an der Treise Kapelle in Warstein auf dem LWL Gelände. Gegenüber dem Haupteingang zum LWL Gelände befindet sich ein öffentlicher Parkplatz. Von dort biegen wir 2 Mal rechts ab und folgen dem Fahrradweg „Unterm Stillenberg“ am Tennispark vorbei bis zur Ecke an der evangelischen Christus-Kirche in Belecke. Dort biegen wir links ab über die Paul-Gerhard-Str. bis zur B55. Wir überqueren die Bundesstraße an der Fußgängerampel und fahren zur Heilig-Kreuz Kirche, die wir schon von der Ampel aus sehen können.

Anschließend fahren wir auf dem Bürgersteig der B55 Richtung Norden und biegen dann links ab auf den Fahrradweg Richtung Schützenhalle. Hinter dem Schützenhaus biegen wir rechts ab auf den Fahrradweg (alte Bahntrasse) bis zur Römerstraße in Sichtigvor, der wir bis zur St. Georgstr. folgen und dann rechts abbiegen Richtung B516 (Kreisverkehr an der Möhnestraße). Dort nehmen wir die 2. Ausfahrt und sehen dann die St. Margaretha Kirche rechter Hand liegen. Wir biegen rechts ab am Ehrenmal vorbei zur Pfarrkirche.

Von dort aus halten wir uns rechts über die L768 (Pater Nikodemus Str.). Hinter dem Gutshof biegen wir links ab und fahren zum Himmelspol am Kalkofen.

Von dort fahren wir rechts und wieder links ab und dann immer gerade aus Richtung Oberbergheim. In Oberbergheim biegen wir rechts ab in die Straße „Zur Merpket“, dann sofort wieder links. Dort befindet sich rechter Hand eine Bankgruppe zum Verweilen.

Von dort fahren wir wieder zur Hauptstr. zurück und biegen rechts ab (K74) Richtung Niederbergheim. In Niederbergheim biegen wir links ab in den Ölmannsberg. Nach ein paar Metern fahren wir rechts in einen kleinen Stichweg (Achtung es geht steil bergab) und treffen dort auf die Ampel an der B516. Wir überqueren die Bundesstraße und fahren über die Sauerlandstraße (L 856) Richtung Süden. Nach kurzer Zeit treffen wir an der Antonius Kapelle ein.

Anschließend fahren wir die Sauerlandstraße wieder ein Stück zurück und biegen hinter dem Gutshof und Restaurant „Loags Hof“ rechts ab auf den Fahrradweg (alte Bahntrasse) Richtung Gaststätte „Alter Bahnhof“ in Sichtigvor (Gegenüber steht der alte Eisenbahnwaggon).

Ab jetzt befinden wir uns wieder auf demselben Weg, wie auf der Hintour. Wir fahren die alte Bahntrasse zurück bis Belecke, überqueren an der Heilig Kreuz Kirche die B55, fahren bis zur Ecke Christus-Kirche und bleiben dann auf dem Radweg bis zur Treise Kapelle auf dem LWL Gelände in Warstein. Dort ist dann auch wieder der Parkplatz.

Autor/-in: Sibylle Heppelmann

Der Weg ist für mich von Bedeutung, weil er die Verbindung der einzelnen Kirchengemeinden im neuen Pastoralen Raum Warstein darstellt. Es ist für mich wichtig zu zeigen und erfahrbar zu machen, dass es trotz des Verlustes, den die Zusammenlegung der Gemeinden zu einem Pastoralen Raum mit sich bringt, es sich lohnt, „ über den Tellerrand zu schauen“ und aufeinander zu zugehen. Kirchen, Wegkreuze Bildstöcke, Kapellen, Skulpturen und andere Kunstobjekte zeigen, dass uns alle unser gemeinsamer Glaube miteinander verbindet. Bänke und besondere Aussichtspunkte laden immer wieder zum Verweilen oder zum Nachdenken ein. Wenn wir aufeinander zugehen und offen sind für das, was uns in den einzelnen Gemeinden oder auf dem Weg dorthin begegnet, dann erweitert sich der eigene Horizont und wir treten miteinander in Kontakt.

Treise Kapelle

Ein Seitenblick auf die Treise Kapelle, die ihren Platz und alten Bäumen hat. Hier startet die Fahrradtour durch den Pastoralen Raum Warstein. Die Kapelle ist eine Gedenkstätte für die Warsteiner Opfer der Euthanasie. Seit 1985 findet jährlich am Totensonntag eine öffentliche Gedenkfeier für die Opfer der NS-Diktatur statt.

Heilig Kreuz Belecke

Ein Blick auf die Heilig-Kreuz-Kirche, die ihren Standort an der B55 gefunden hat und auch Autofahrer zu einem kurzen Verweilen einlädt. Das 1961 neue entstandene Gotteshaus wurde dem heiligen Kreuz geweiht und daher in Kreuzform gebaut. Die Kirche führt den Besucher an verschiedenen Stellen in die Geheimnisse des Kreuzes ein.

St. Margaretha Sichtigvor

Blick auf Mühleim-Sichtigvor Die Pfarrkirche St. Margaretha wurde 1707 erbaut und 1714 eingeweiht Sie war ursprünglich eine Ordenskirche des Deutschen Ritterordens, der von 1266 bis 1809 in Mülheim ansässig war.

Himmelspol

Wohin führt mich mein Weg? Wegkreuzung – wo will ich hin? Zeit für eine Rast Zwischen zwei hohen Kalksandsteinblöcken, die sich nach oben verjüngen, ist eine Bronzescheibe gespannt. Dieses Denkmal, geschaffen vom Künstler Horst Rellecke aus Wamel am Möhnesee, verweist auf den Himmelspol – und geht damit auf die These zweier Autoren zurück, die menschliche Kultstätten auf der Erde in den Sternenbildern gespiegelt wiedergefunden zu haben glauben.

Antonius Kapelle Niederbergheim

Die Kapelle in Niederbergheim hat einen besonderen Platz. Sie liegt direkt an der Straße und im Innenraum hört man deutlich die Fahrzeuggeräusche. Eine besondere Atmosphäre… Um 1735 errichtete die Bevölkerung eine Kapelle auf den Grundmauern des vorherigen Klosters. Der Ort Niederbergheim richtete sich um die Kapelle als Mittelpunkt aus.