Weg des Sonnengesangs
Karte verkleinern
Karte vergrößern

Weg des SonnengesangsLiedpilgern in Körbecke

Weg des Sonnengesangs

Alle Wegpunkte

Start: 34434 Körbecke bei Borgentreich, Ecke Kreuztor-Bruchsweg

Ziel: 34434 Körbecke bei Borgentreich, Kreuztor, Marienhäuschen

Empfohlen für: Zu FußFahrradBarrierefrei

Länge: 1,4 km

Dauer (Zu Fuß): ca. 1 Stunde

Schwierigkeitsgrad: Der Weg ist durchgängig asphaltiert oder gepflastert. Er ist durchgängig barrierefrei und komplett ohne Stufen. Sämtliche Gebäude wie Kirche und Pfarrheim sind über Rampen rollstuhlgerecht ausgebaut worden. Ebenso sind in beiden Gebäuden die Toiletten barrierefrei.

Beschreibung:

Der „Weg des Sonnengesangs“ führt sie zu den Elementen Erde, Wasser, Wind und Feuer. Inspiriert durch den Sonnengesang des Franz von Assisi entstand dieser Weg rund um die Pfarrkirche St. Blasius.

Vier Körbecker Chöre haben an vier Wegpunkten Texte eingesungen, die sie, sobald an den Wegpunkten Plaketten angebracht sind, vor Ort mit dem Handy mittels QR-Code abhören können. Dies wird in den nächsten Wochen geschehen.
Ebenfalls hören sie sowohl komplett, als auch in Fragmenten den Text des Sonnengesanges, den die Kinder der Jugend-Chorwerkstatt Körbecke ihnen ebenfalls über QR-Code abrufbar, aufgenommen haben.

Wegverlauf:

Der Weg beginnt am Bibelpfahl Ecke Kreuztor/Bruchsweg. Der Bibelpfahl mit der Aufschrift: „ALLES IST MÖGLICH DEM, DER GLAUBT,“ ist Bestandteil der 315 km langen Kloster-Garten-Route, die durch den Landkreis Höxter, sowie das angrenzende Hessen führt. Mehr über diesen Weg gibt es hier zu erfahren. Hier hören sie den Text des Sonnengesangs von Franz von Assisi.

Nun gehen sie gehen den Bruchsweg in Richtung Sportplatz/Friedhof (siehe Schilder). Im Friedhof am Ende des Hauptweges, sichtbar schon am Eingang, steht ein Kreuz. Dort befindet sich die Stele, mit der man das erste Element, die Erde, abrufen kann. Sie hören das erste Lied „Schwester Sonne“, eingesungen von der Jugend-Chorwerkstatt und Texte zum Element Erde aus dem Sonnengesang des Hl. Franz von Assisi, sowie ein kleines Gedicht zum Element Erde von Axel Eggers.

Danach folgen sie dem „Breiter Weg“. Fast am Ende der Bebauung knickt der „Breite(r) Weg“ nach rechts ab, dem sie weiter folgen. Sie gelangen jetzt zum Schützenplatz. Hier befindet sich ein kleiner Springbrunnen, der wieder ein Element, nämlich das Wasser darstellt. Sie hören das Lied „Gelobt seist du, mein Herr und Gott“, eingesungen von der Aphasiker-Chorwerkstatt, sowie Textabschnitte aus dem Sonnengesang und ein Gedicht von Axel Eggers zum Element Wasser.

Am Schützenplatz vorbei gelangen sie direkt auf die Hauptstraße Mühlentor. Sie biegen rechts in Richtung Kirche ab. An zwei Wohnhäusern vorbei sehen sie schon die Umzäunung der Kirche und des Kirchplatzes. Nach ein paar Metern treten sie am schmiedeeisernen Tor in den Kirchhof ein. Barrierefrei. Ein gepflasterter Weg mit Bänken führt sie nun rund um die Kirche. In der Hälfte steht ein Kreuz, dort befindet sich die Stele zum Element Wind. Hier können sie wieder ein Lied über den Sonnengesang abrufen. Sie hören „Laudato si“, eingesungen vom Chor KREUZ UND QUER, sowie Texte aus dem Sonnengesang und Axel Eggers.

Sie gehen den Weg zu Ende und können nun die Pfarrkirche St.Blasius besichtigen, die tagsüber geöffnet ist.  Durch einen barrierefreien Eingang gelangen sie durch eine Automatiktür hinein. Links neben der Tür befindet sich eine behindertengerechte Toilette.

Sie verlassen die Kirche nun und gehen ein kurzes Stück in Richtung Kreuztor, überqueren die Straße, dann gehen sie links vorbei am Pfarrheim, das rot geklinkert ist und erreichen „Auf der Lieth“. Dort steht das Feuerwehrhaus der freiwilligen Feuerwehr Körbecke. Am Hydranten sehen sie die Stele zum Element „Feuer“.

Hier erklingt nun über QR-Code das Lied „Ein Lied für die Sonne“, das die Senioren-Chorwerkstatt Körbecke eingesungen hat. Sie hören einen Textausschnitt aus dem „Sonnengesang“ und  einen Denkanstoß von Axel Eggers.

Sie gehen „Auf der Lieth“ zu Ende und erreichen zu guter Letzt das Marienhäuschen auf einem mit Linden bewachsenen Platz mit Bank und sind somit wieder am „Kreuztor“ angelangt. Hier befindet sich die letzte Stähle.

Wenn sie nun Lust haben, können sie ein paar Meter zurücklaufen und im Dorfcafé einkehren. Das Dorfcafé wird von Mitgliedern des Pfarrgemeinderates und Körbecker Bürgern betrieben. Es ist sonntags von 15 bis 17 Uhr geöffnet.

Autor/-in: Heike Bandner-Wappler

Der Weg soll uns anhand markanter Bauwerke und Symbole, sowie durch die Begehung dem Ort näherbringen und uns gleichzeitig auf die Bewahrung der Schöpfung mittels der Texte des Sonnengesangs von Franz von Assisi und Axel Eggers aufmerksam machen. Es ist damals wie heute ein aktuelles Thema.

Bibel-Pfahl Körbecke

Am Bibelpfahl 19, Ecke Kreuztor-Straße / Bruchsweg beginnt der Weg des Sonnengesangs. Eine Bank lädt sie ein, dem Text sitzend zu lauschen Der Beginn des Weges ist identisch mit dem Bibelpfahl Nr.19 der Kloster-Gartenroute. An jedem Pfahl ist ein Bibelvers angebracht, der von der jeweiligen Gemeinde vor Ort ausgewählt und interpretiert wird. Die Bibel-Pfähle laden dazu ein, einen Moment innezuhalten und sich mit dem eigenen Glauben oder der Bibel auseinanderzusetzen.

Element Erde

Friedhofskreuz in Körbecke gegenüber Eingangstor, Sie finden hier die Stehle zum Element Erde Das Element Erde steht für das Vergehen des Lebens, der Acker hinter dem Friedhof für das neu entstehende Leben

Element Wasser

Der Springbrunnen auf dem Schützenplatz in Körbecke mit Sicht auf die Pfarrkirche St. Blasius Auf einem kleinen Platz an der Schützenhalle sieht, man von Bänken umgeben, einen kleinen Springbrunnen, das Element Wasser.

Element Wind Pfarrkirche St. Blasius

Durch das Eisentor gelangt man in den „Pfarrgarten“. Der Eingang ist barrierefrei. Mittelpunkt des Dorfes und höchstes Bauwerk in Körbecke ist die Pfarrkirche St. Blasius. Sie sind nun beim Element Wind angekommen. Das merkt man sofort, sobald man den„Pfarrgarten“ betritt.

Marienhäuschen

Das mit frischen Blumen geschmückte Marienhäuschen Am Marienhäuschen in der Kreuztorstraße ist die letzte Station mit Musik und Texten des Sonnengesangs.