Zum Herz Wittgensteins ... Auf dem K...
Karte verkleinern
Karte vergrößern

Zum Herz Wittgensteins ... Auf dem Kreuz-Weg Von Bad Berleburg nach Stünzel / Weidenhausen

Zum Herz Wittgensteins ... Auf dem Kreuz-Weg

Alle Wegpunkte

Start: Parkplatz Bismarckstraße, 57319 Bad Berleburg

Ziel: Bushaltestelle Ortsmitte in Bad Berleburg – Weidenhausen Weidenhäuserstraße 17

Empfohlen für: Zu Fuß

Länge: 18 Kilometer

Dauer (Zu Fuß): 5 Stunden Gehzeit plus Pausen

Schwierigkeitsgrad: Um den ganzen Weg an einem Stück zu gehen ist Kondition erforderlich. Der Weg kann auch in Etappen gegangen werden, da einige Park- / Rastplätze auf der Wegstrecke vorhanden sind.
Der Weg ist leicht bis mittelschwer zu gehen, führt die meiste Zeit über befestigte Wege, wenig befahrene Straßen aber auch Wald - und Wiesenwege. Es sind auch einige Anstiege auf dem Weg zu bewältigen. Es wird festes Schuhwerk / Wanderschuhe empfohlen.
Der Weg berührt / durchquert 2 Naturschutzgebiete und 2 Flora, Fauna Habitat Gebiete.
Höchster Punkt 625 m NN Berg auf ca. 392 Hm
Niedrigster Punkt 386 m NN Berg ab ca. 283 Hm

Beschreibung:

Der Weg ist als ein Teilstück von dem Ökumenischen Weg “ Auf dem Kreuz - Weg“ angelegt und soll die Menschen einladen mitzugehen, auf dem gemeinsamen (Glaubens)–Weg. Der Gesamte Weg soll an die 1. Sternwanderung zum Stünzel mit Ökumenischem Gottesdienst am 03.09.2017 erinnern. Dort wurde das Holz-Kreuz aufgestellt, welches vorher vor der katholischen Kirche St. Marien in Bad Berleburg stand.  Der Weg führt über eine landschaftlich schöne Strecke mit herrlichen Aus- und Fernblicken die zum Verweilen einladen. Die Streckenführung ist so gewählt das Ortschaften gemieden werden und jeder sich bei dem Gang auf sich selbst und Gottes Natur konzentrieren und entschleunigen kann.

Hier einige Infos zur Reformationszeit, u.a. auch Auszüge aus der Chronik der kath. Gemeinde St. Marien Bad Berleburg siehe auch  Infotafel kath. Kirche:    Sendboten des hl. Bonifatius bringen etwa 730. n. Christus den christlichen Glauben ins Wittgensteiner Land. In Bad Berleburg – Raumland, Martinskirche, ist die „Mutterkirche“ Wittgensteins welche auf Bonifatius zurück geht. Die damaligen Gemeinden Wittgensteins gehörten zum Erzbistum Mainz ( Propstei Amöneburg (bei Marburg)). 1258 wird durch das Sauerländische Kloster Grafschaft die Stadt Berleborgh (Heute Bad Berleburg ) gegründet.  Eine Marienkirche entsteht um 1575 herum auf dem heutigen Goetheplatz am Schloss. 1501 wird Arfeld  als Mittelpunkt des kirchlichen Lebens urkundlich erwähnt. Das Dekanat Arfeld umfasste die Gemeinden des Siegerlandes und Wittgensteins. 1534 beginnt die Reformation. Graf Johann  und Gräfin Margareta führen die „neue Lehre“ ein. Bis 1584 – Tot des katholischen Priesters – wird noch heimlich Messe gefeiert , die offiziell abgeschafft ist. Im Jahre 1555 wird die Reformation in lutherischer Form und ab 1576 das Reformierte Bekenntnis sowie der  Heidelberger Katechismus eingeführt. Erst  im 17./18. Jahrhundert gibt es wieder einige Katholiken. 1822 zählt man 83 katholische Christen. Graf Casimir  zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg (1687 -1741 ) regierte die Grafschaft Berleburg., war  pietistisch beeinflusst und förderte die Übersetzung der Bibel  ( Berleburger Bibel). Graf Casimir war auch sehr tolerant und bot vielen Glaubensflüchtlingen Zuflucht – Asyl, wozu auch die Juden gehörten. Dadurch wurde die Grafschaft zu einem Zentrum der Radikalpietisten und kirchlichen Seperatisten. Die Aufteilung der Grafschaft Wittgenstein in zwei Linien, Sayn-Wittgenstein-Wittgenstein und Sayn-Wittgenstein-Berleburg, erfolgte 1605 aufgrund der Erbteilung.

Tageszeitungsbericht: Die Gräfin und der Pietismus

Die Grafschaften Wittgensteins - Geschichte (1)

Die Grafschaften Wittgensteins - Geschichte (2)

Wegverlauf:

Start: Parkplatz Bismarkstraße

Achtung: Bei Einbindung der Tour 1 „ Ein Gang durch Bad Berleburg“ gehen wir den Weg zuerst, wie dort beschrieben ist, bis zum Wegepunkt: Die Entscheidung, Dadurch wird der Weg ca. 3 km länger (ca. 21 km).

Hier: Jetzt die Beschreibung der Strecke ohne „ Ein Gang durch Bad Berleburg“
Wir gehen vom Parkplatz Bismarkstraße an den Wohnmobilstellplätzen und dem „Fliegenpilz“ vorbei über den Spielplatz und links den Pfad hinunter bis zum HIT - Parkplatz, direkt links den Fußweg entlang zur "Bahnhofstraße".  Dort überqueren wir am Zebrastreifen die Bahnhofstr. und gehen rechts über den Platz am Einkaufszentrum vorbei, auf die gegenüberliegende "Poststraße".. Diese gehen wir nach links bis zur Kreuzung "Poststr." / "Graf Casimir Str.", gehen am Fußgängerüberweg nach rechts in die "Graf Casimir Str." und von dort aus zur kath. Kirche (St. Marien).

Von dort aus geht es nach links die Str. „ Im Herrengarten“ zum Ev. Gemeindehaus „Christushaus“.

Anschließend zwischen dem Gymnasium und dem Christushaus über die Sebastian Kneipp Brücke in die Str. „ Unterm Hain“. Weiter geht es nach links ca. 180 m bis zur "Poststr.". Links über die Odebornbrücke und dann nach rechts. Vorsichtig die " Poststr." überqueren in die „Talstr.“ zum Marktplatz ( (Bürgerhaus).

Die „Talstr.“ gehen wir weiter bis zur „Schulstr.“. Diese queren wir an dem Fußgängerüberweg und gehen nach rechts. Nach ca. 130 m geht es links in die „Wiesenstr.“. Diese Folgen wir bis nach der Rechtskurve, auf der linken Seite befindet sich neben den Garagen ein Fußweg . Den Fußweg ( Wanderwegezeichen Winkel ) folgend geht es unter der Bahnunterführung zur „Schützenstraße“. Wir gehen rechts, dem Zeichen: Winkel folgend bis zur Kreuzung „Roonstr". / "Schützenstr.“ dem Wegpunkt:  "Die Entscheidung".

Wir gehen die Tour 2 und gehen somit nach links die "Rohrbachstr." hinauf. Zur Orientierung haben wir das Wanderzeichen Winkel, welches uns die meiste Zeit auf dem Weg bis nach Stünzel / Weidenhausen begleitet. Wir überqueren die Straße und gehen den Fußweg an den Häusern ganz hoch ( ca. 150 m) und gehen dann nach rechts .Nach ca. 430 m gehen wir kurz rechts Richtung Stadt und überqueren Vorsichtig die Straße L 718 und gehen den Weg hinauf zum Wanderparkplatz „Auf der Lenne“. ( Ca. 1,2 km ab WP „Die Entscheidung“)
Dort stehen Rastmöglichkeiten zur Verfügung. Der geteerte Weg geht in einen befestigten Weg über, diesem folgen wir und halten uns nach ca. 450 m links und folgen weiterhin dem Wanderzeichen Winkel. Den Hauptweg gehen wir ca. 1,6 km bis dieser wieder in einen geteerten Weg übergeht. Unterwegs genießen wir immer wieder die Ausblicke durch die Bäume hindurch und über die freien Felder. Den geteerten Weg gehen wir ca. 230 m bergab. Dort gehen wir rechts den Feldweg ca. 210 m hinunter. Dann ca. 80 m nach rechts und kommen auf den Fuß- / Radweg der durch das Edertal führt. Nun gehen wir links bis wir nach ca. 380 m zum Parkplatz Meckhausen ( Dotzlar)( Ca. 4,2 km ab WP „Die Entscheidung“ ) kommen.

Von da aus geht es nach rechts, vorsichtig an der L 718 entlang und überqueren den Fluss „Eder“. Nach ca. 170 m geht es links vor dem Haus in den Wirtschaftsweg hinein und folgen dem Weg ca. 650 m bis zum Rastplatz Eder ( ca. 5 km ab WP „Die Entscheidung“) . Rastmöglichkeit. Niedrigster Punkt der Strecke mit 386 m NN .
Dort verlassen wir den geteerten Weg und gehen rechts in den Feldweg hinein und biegen nach ca. 240 m links ab und folgen dem Feldweg. Zwischendurch queren wir den Teerweg und nach ca. 600 m geht ein Fußweg die Böschung hinauf . Oben angekommen geht es links weiter und wir kommen zur Landstraße L553. Diese überqueren wir vorsichtig und gehen gerade aus weiter. Nach ca. 150 m biegen wir rechts ab und folgen dem Feldweg, ca. 650 m, das Tal hinauf. An der Kreuzung geht es rechts und dann wieder rechts den Wirtschaftsweg hinab. Hier verlassen wir das Zeichen Winkel. (und folgen dem Wanderweg „Via Adrina“ zur Aussichtsplattform). Nach ca. 65 m verlassen wir den Wirtschaftsweg und gehen links den Trampelpfad hinauf. Oben angekommen gehen wir links zur Aussichtsplattform Arfeld.( ca. 7 km ab WP „Die Entscheidung“.

Von da aus geht es den Schotterweg hinab. Unten angekommen geht es nach rechts, weiter auf dem „Winkelweg“ dem Wanderzeichen: Winkel, folgend und am nächsten Abzweig (ca. 75 m) wieder rechts. Diesem Feldweg folgen wir, bis wir nach ca. 380m in den Wald hineingehen und nach weiteren ca. 300m beim" Cafe Hainbach" ( ca. 7,9 km ab WP „ Die Entscheidung“) ankommen, wo die einzige Möglichkeit unterwegs zur Einkehr besteht (ca. halbe Wegestrecke) .

Wir gehen den geteerten Weg am ehemaligen „Versehrten - Sportheim“ und dem Übungsgelände vom Bogen – Jagdschießen des TV Arfeld vorbei. Inzwischen ist der Weg zu einem befestigten Weg geworden, wo wir nach ca. 1300 m an der Gabelung links und nach weiteren ca. 40 m den rechten Weg gehen, um dann nach ca. 1100 m an der Kreuzung „Blosenberg“ (ca.10,3 km ab WP „ Die Entscheidung“) nach links zu gehen. (Wir folgen immer noch dem Wegezeichen: Winkel).

Den Hauptweg folgen ( nicht nach links abbiegen) wir ca. 1500 m, bis wir an die Kreuzung „Horst“ (ca. 11,75 km ab WP „Die Entscheidung“) kommen ( Höchster Punkt der Strecke mit 625 m NN). Dort ist eine Rastmöglichkeit. ACHTUNG: Es gibt 2 Wege mit dem Zeichen: Winkel.

Wir gehen den 2. Weg rechts ( nicht den Teerweg hinunter nach Sassenhausen) über die Höhe, (Links Wald, rechts Talwärts sind Wiesen und der Golfplatz) und folgen weiterhin dem Wegezeichen: Winkel. Auf dem Hauptweg bleiben wir ca. 530 m. Somit biegen wir an der Gabelung ( Beginn Teerweg) links ab . Nach ca. 400 m kommen wir an die Kreuzung L 718 / K 46 Sassenhäuser Höhe.( ca. 12,650 km ab WP „Die Entscheidung“).

Auf der Sassenhäuser Höhe queren wir Vorsichtig die L718 und gehen diese nach links ca. 220 m Richtung Bad Laasphe hinunter. Wir biegen nach rechts in den Feldweg ein und gehen diesen entlang. Nach ca. 800 m kommen wir auf den Wanderweg X2 , der von rechts oben herab kommt und folgen diesem und dem Zeichen Winkel. Nach ca. 100 m gehen wir rechts den Weg ( Berg) hinauf. Oben auf der Kreuzung ( linke Seite Gattertor) gehen wir rechts und kommen nach ca. 440 m wieder auf einen Teerweg. (Der Hauptwanderweg X2 biegt jetzt links ab Richtung Stünzel Ort.) Wir gehen gerade aus und erreichen nach ca. 65 m das Ökumenische - Kreuz , Stünzel. (ca. 14,55 km ab WP „ Die Entscheidung“).

( Die 1. Sternwanderung mit Ökumenischen Gottesdienst führte am 03.09.2017 hier auf den Stünzel )

Achtung Straße: Tempo 100 erlaubt!!!
Vorsichtig queren wir die Straße gehen nach rechts und dann den Feldweg hinunter Richtung Weidenhausen. Wir halten uns immer links vom Wald und gehen den Feldweg zwischen Zaun und Wald hinunter. Nach ca. 500 m geht es rechts, nach weiteren 65 m wieder links, immer das Tal hinunter, über eine Weide, bis wir nach weiteren ca. 450 m beim ersten Haus von Weidenhausen sind. Wir biegen nach links in die Straße „ In der Heuwiese“ ein und kommen dann zur Bundesstraße B480. Diese queren wir und gehen in den Weg „Zwischenweg“ zur Ev. Kirche Weidenhausen ( Marienkirche) ( ca. 15,8 km ab WP „die Entscheidung“, ca. 1,3 km ab Ökumenischen Kreuz - Stünzel ).

Von der Ev. Kirche gehen wir zur B480 , rechts in den Ort hinein, ca 75 m rechts Gasthof „Steffes Hof“ Einkehr und Übernachtungsmöglichkeit.

Nach weiteren ca. 100 m die Bushaltestelle.

Möglichkeit mit dem ÖPNV - Bus nach Bad Berleburg zurück zu fahren.

Achtung:
Die Tour 2 Bad Berleburg nach Stünzel / Weidenhausen lässt sich mit Tour 1 „Ein Gang durch die Stadt“ kombinieren.

Autor/-in: Andreas Saßmannshausen

Der Weg ist als ein Teilstück von dem Ökumenischen Weg “ Auf dem Kreuz - Weg“ angelegt und soll an die 1. Sternwanderung zum Stünzel mit Ökumenischem Gottesdienst am 03.09.2017 erinnern.
Zuvor hatten sich Vertreter vom Katholischen Pastoralverbund Wittgenstein und des Evangelischen Kirchenkreises Wittgenstein darauf verständigt, im Jahr 2017, im 500. Reformationsjahr, das Holz-Kreuz, welches vorher vor der katholischen Kirche St. Marien in Bad Berleburg stand, im Bad Berleburger Ortsteil Stünzel ( im Herzen von Wittgenstein ) in der Gemarkung „Auf dem Kreuz“ aufzustellen und dies mit einer Sternwanderung und einem Ökumenischen Gottesdienst zu feiern.
Der Weg führt über eine landschaftlich schöne Strecke, mit herrlichen Aus- und Fernblicken, die zum Verweilen einladen. Die Streckenführung ist so gewählt, das Ortschaften gemieden werden genauso wie geteerte Wege. Somit kann sich jeder auf sich selbst und Gottes Natur konzentrieren und entschleunigen. Der Wegeverlauf von Bad Berleburg nach Stünzel im Rahmen der 1. ökumenischen Wanderung war ein anderer als der hier beschriebene!
Der Titel des Pilgerweges bezieht sich:
A) auf die Ortschaft Stünzel wo das Ökumenische Kreuz steht. Diese liegt Zentral im Altkreis Wittgenstein und liegt heute Zentral von den 3 kommunalen Verwaltungsorten Bad Berleburg , Bad Laasphe und Erndtebrück entfernt. Stünzel nennt sich auch selbst „Das Herz Wittgensteins“ ( Zum Herzen Wittgensteins)
B) den Standort des Ökumenischen Kreuzes, Gemarkungsname in der Ortschaft Stünzel (Auf dem Kreuz)
C) und den Weg als solches. ( Weg)

Da der Pilgerweg hauptsächlich über vorhandene Wanderwege führt, betreue ich im Rahmen meiner ehrenamtlichen Tätigkeit beim SGV (Sauerländischer Gebirgsverein) auch Wegabschnitte von diesem Pilgerweg.

Für mich gehören die beiden Wege mit den Untertiteln: "Ein Gang durch Bad Berleburg" und " Von Bad Berleburg nach Stünzel / Weidenhausen zusammen. Im Rahmen der Hausarbeit als Pilgerbegleiter hatte ich aus dem ursprünglich einen "großen" Weg diese beide Wege ausgearbeitet.

Mir ist es auch Wichtig, das durch "Ein Gang durch Bad Berleburg "  ALLE MENSCHEN eingeladen werden, egal welcher Christlichen Konfession sie angehören und auch die Nichtchristen , da Jesus für uns Menschen am Kreuz gestorben ist.
Der Weg "Ein Gang durch Bad Berleburg" kann sowohl von Gästen als auch von den Einwohnern gegangen werden, welche Interesse an der Vielfalt der Konfessionen in der "kleinen" Stadt Bad Berleburg haben und nicht so "Gut zu Fuß" sind!

Katholische Kirche Bad Berleburg

Katholische Kirche St. Marien in Bad Berleburg mit Pfarrhaus Sendboten des hl. Bonifattius bringen etwa 730. n. Christus den christlichen Glauben ins Wittgensteiner Land. In Bad Berleburg – Raumland ist die „Mutterkirche“ Wittgensteins. Die damaligen Gemeinden Wittgensteins gehörten zum Erzbistum Mainz. 1258 wird durch das Sauerländische Kloster Grafschaft die Stadt Berleborgh (Heute Bad Berleburg ) gegründet.

Christushaus in Bad Berleburg

Schriftzug im Eingangsbereich Das Christushaus ist das Gemeindehaus der Ev. Kirchengemeinde Bad Berleburg. Dort finden verschiedene regelmäßige Veranstaltungen statt. Dies sind z.B. der 08/14 Gottesdienst (ein etwas anderer Gottesdienst), Frauengesprächskreis, Café International, Kindergottesdienst, Jungschar, Singekreis usw.

Bürgerhaus - Schatztruhe

Im Vordergrund Schäfer mit Tieren, im Hintergrund die neu angebaute Glasfassade des Bürgerhauses und der alte Feuerwehrturm. Das Bürgerhaus mit Jugend Cafe – Treff und mit der Schatztruhe, einer Regionalen Informationsstelle des Naturparks Sauerland Rothaargebirge.

Die Entscheidung

Den Weg zum Kreuz bei Stünzel folgen wir dem Wanderzeichen Winkel  ansonsten geht es zurück zum Start - und Zielpunkt Parkplatz Bismarckstraße. Hier am Einmündungsbereich der Emil Wolff Str. in die Rohrbachstr. muss sich jeder entscheiden:  Zurück zum Startpunkt Parkplatz in der Bismarkstraße oder weiter bis zum Kreuz bei Bad Berleburg – Stünzel / Weidenhausen.

Wanderparkplatz „Auf der Lenne“ mit Rastmöglichkeit

Älteres Hinweisschild Wanderparkplatz „ Auf der Lenne“ Welches der Naturpark Rothaargebirge aufgestellt hatte. Von dem Wanderparkplatz Abzweig Rohrbachstr./die Entscheidung bis Wanderparkplatz- Auf der Lenne sind es ca. 1,2 km.Auf dem Auto - Wanderparkplatz „Auf der Lenne“ besteht die Möglichkeit einer Rast, da Sitzgruppen vorhanden sind. Die Auto Wanderparkplätze sind vom damaligen Naturpark Rothaargebirge angelegt worden, damit die Wanderer/ Gäste über verschieden lange Rundwanderwege mit dem Kennzeichen A = Auto Wanderparkplatz, wandern können, und immer zu ihrem Fahrzeug zurück kommen.

Parkplatz Meckhausen bei Dotzlar

Park- / Rastplatz Meckhausen- Dotzlar, am Radweg im Edertal. Von dem  Abzw. Rohrbachstr. / Die Entscheidung  bis Parkplatz Meckhausen sind es ca. 5 km.Achtung: Entlang der Eder ist links und rechts auf einer Breite von jeweils ca. 15 - 20 m ein Naturschutzgebietstreifen ausgewiesen worden. Deshalb besondere Vorsicht  und  Umgang mit der Natur!!

Rastplatz an der Eder

Ruhebank an der Eder,   Besondere Vorsicht walten lassen, denn dort ist auf einer Streifenbreite von 15 -20 m entlang der Eder Naturschutzgebiet !!! Von dem  Abzw. Rohrbachstr. / Die Entscheidung ) bis Rastplatz an der Eder  sind es ca. 5 kmDirekt an der Eder haben wir einen schönen Rastplatz mit einer schweren Holzgarnitur.  Auf der anderen Ederseite führt u.a. die Kreisstraße  K 50  und der Rad – Fußweg her und es sind noch alte Schieferhalden zu sehen vom  früheren Schieferabbau in diesem Bereich.

Aussichtsplattform Arfeld

Modell der Ev. Kirche Arfeld  bei der Ederbrücke Arfeld im Bereich Kreuzung L553 u. K 50 Arfeld war früher der Verwaltungssitz / Dekanatssitz des Erzbistums  Mainz, Propstei Amöneburg (bei Marburg ) dessen Dekanatsgebiet mehr als den heutigen Kreis Siegen - Wittgenstein umfasste. Mit der Reformation wurde Arfeld, wie die ganze Grafschaft Wittgenstein dann evangelisch. Die Arfelder Kirche ist seit 2011 auch eine Offene Radwegekirche

Kreuzungsbereich Horst - Sassenhausen

Die Ev. Kapelle ( Schulkapelle) in Bad Berleburg – Sassenhausen. Vom Abzw. Rohrbachstr. / Die Entscheidung bis Blosenberg  sind es ca. 10 kmVom Abzw. Rohrbachstr. / Die Entscheidung bis Kreuzungsbereich Horst – Sassenhausen ca. 11,6 kmAn der Kreuzung Horst müssen wir acht geben, das wir den richtigen Weg nehmen. Es gibt dort 2 Wege mit dem Zeichen Winkel!!

Bei dem Kreuz / Stünzel

Kreuz auf dem Stünzel mit der Inschrift: „IM KREUZ IST HEIL\" Von der Rohrbachstr. / Die Entscheidung  bis  Kreuzung Sassenhäuser Höhe ca.12,5 kmVon der Rohrbachstr. / Die Entscheidung  bis  Bei dem Kreuz / Stünzel  ca.  14,5 kmHier „Auf dem Kreuz“ Stünzel  im Herzen Wittgensteins war am 03.09.2017 die erste Ökumenische Andacht bei dem Kreuz mit der Inschrift: IM KREUZ IST HEIL, welches kurz zuvor hier an der K 46, u.a. aus Anlass / Zum Gedenken an die Reformation vor 500 Jahren (31.10. ANNO 1517) aufgestellt wurde.  Den Ökumenischen Gottesdienst hielten Bernhard Lerch Pfarrer des Kath. Pastoralverbund Wittgenstein und Stefan Berk Superintendent des  Ev. Kirchenkreises Wittgenstein ab

Die Ev. Kirche Weidenhausen (Marienkirche)

Die Ev. Kirche Weidenhausen (Marienkirche) Vom Abzw. Rohrbachstr. / Die Entscheidung bis Weidenhausen Ev.. Kirche  ca. 15,8 kmVom Kreuz Stünzel bis Ev. Kirche Weidenhausen ca. 1,3 kmDie Ev. Kirche Weidenhausen (Marienkirche) sowie die Ortschaft Weidenhausen wurden im Jahr 1309 das erste mal erwähnt.

„Steffes Hof“ Einkehrmöglichkeit in Weidenhausen

Außenbereich „Steffes Hof“ In der Ortschaft Weidenhausen gibt es als einzige Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit den Landgasthof „Steffes Hof“. Dort kann nach der langen Wanderung noch eingekehrt werden, bevor die Rückfahrt mit dem Bus beginnt. Gruppen bitte vorher anmelden!