Zur Bunten Mühle und Verler See

Dieser restaurierte Spieker von 1777 gehörte einst zum Hof Große Schallau, er wurde abgetragen und nach Greffen verkauft. Dort erwarb Peter Schlangenotto den Spieker, restaurierte ihn und errichtete ihn im Jahre 1990-91 neu am Lerchenweg. Zuvor hatte er hier die Hofstelle Clasbrummel erworben.
Die Bunten Mühle am Ölbach ist ein zweigeschossiges Fachwerkgebäude mit Satteldach, erbaut 1832, mit intakter Mühlenanlage, stillgelegt 1975. Die Inschrift über dem ehemaligen Deelentor lautet: "Sey auf die Kunst bedacht die dir und andern nützett die Fromm und fleisig macht und euch vor Mangel schützett – Joan Herman Kathöfer und Margrethaa Buntee 1832 – M.J.Otto Röwekamp – Renoviert 1993-94".
Eine Seelandschaft sollte in den 70er Jahren als landschaftlicher Grünzug die Stadtteile Sürenheide und Verl verbinden. Heute dient der Verler See in Verbindung mit dem Ölbach und der Bunten Mühle als Naherholungsgebiet, die Uferbereiche sind jedoch weitgehend unzugänglich.