Kloster-Garten-Route
Karte verkleinern
Karte vergrößern

Kloster-Garten-RouteBibel-Pfähle weisen den Weg

Kloster-Garten-Route

Alle Wegpunkte

Start: Besucherzentrum Abtei Marienmünster, Abtei 5, 37696 Marienmünster

Ziel: Besucherzentrum Abtei Marienmünster, Abtei 5, 37696 Marienmünster

Empfohlen für: Fahrrad

Länge: 315 km (Rad-Rundweg)

Dauer (Fahrrad): Mehrtagestour, 4-6 Etappen

Schwierigkeitsgrad: Mehrtagestour (4-6 Etappen) mit flachen bis hügeligen Abschnitten auf gut befahrbaren Wegen.

Beschreibung:

Hier entsteht die Kloster-Garten-Route mit ihren 42 Bibel-Pfählen. In den nächsten Wochen werden nach und nach die 42 Orte mit den Beschreibungen eingestellt.

42 Bibel-Pfähle bereichern die 315 Kilometer lange Strecke der Kloster-Garten-Route, eine ausgewiesene Radpilgerroute, und laden zum spirituellen Erleben ein. Zu entdecken gibt es von Steinheim über Höxter nach Germete blühende Landschaften, lebendige Ordens- und Kirchengemeinden sowie die kulturhistorischen Schätze der Klöster. Die Bibel-Pfähle stehen dabei an katholischen und evangelischen Einrichtungen.

Die auf den Pfählen gedruckten Bibelverse tragen den christlichen Glauben zu den Menschen heran, welche sich ganz ungezwungen damit im Dialog mit der Natur auseinandersetzen können. Die jewels Verantwortlichen in den Ortschaften haben sich zu ihrer ausgewählten Bibelstelle Gedanken gemacht, die hier bei den Wegpunkten und auch in einer Broschüre veröffentlicht sind.

An 28 Bibel-Pfählen gibt es jeweils einen Stempel. Hiermit kann man auf einem Bogen in der Broschüre über die Bibel-Pfähle die besuchten Orte durch einen Stempelabdruck markieren.

Die Texte zu den einzelnen Bibel-Pfählen finden Sie hier an den einzelnen Wegpunkten und auch in der Broschüre, die mit dem Stempelset beim Kreis Höxter anfordern können. An 28 Bibel-Pfählen gibt es hinter einem aufklappbaren Schild einen Stempel mit einem Buchstaben für den Stempelpass.

Ganz unten auf dieser Seite können Sie die Karte und die Texte ausdrucken.

Wegverlauf:

Es empfiehlt sich die Route als "Acht" zu fahren. Start ist an der Abtei Marienmünster. Es geht dann über Höxter, Amelunxen, Brakel, Gehrden, Neuenheerse, Willebadessen, Niesen, Scherfede Hardehausen, Warburg, Borgentreich, Bad Karlshafen, Beverungen, Amelunxen, Brakel, Bad Driburg Steinheim zurück nach Marienmünster.

In dieser Reihenfolge sind auch die Wegpunkte aufgeführt.

Autor/-in: Christiane Sasse

42 Bibel-Pfähle lassen die 315 Kilometer lange  Kloster-Garten-Route seit 2020 zur Radpilgerroute werden. Die sogenannten Bibel-Pfähle bestehen aus 4 m hohen Lärchenbrettern und wurden in mehreren Workshops mit ehrenamtlichen Vertretern von Kirchengemeinden, Jugendgruppen und Klöstern selbst gebaut. Kreisweit entlang der Kloster-Garten-Route verteilt, laden sie zum spirituellen Erlebnis ein. Denn zu entdecken gibt es von Steinheim über Höxter bis nach Warburg herrliche Naturräume, lebendige Ordens- und Kirchengemeinden sowie blütenbunte Gärten.

Die Menschen vor Ort tragen mit ihren eigens gewählten Bibelversen christliche Impulse an die Gäste heran. Sie ermöglichen somit vor Ort oder auf der Radreise eine ungezwungene Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Vers. Zusätzlich treten die christlichen Akteure aus den Dörfern dadurch als ganz perönliche Botschafter, gar als Wegbegleiter auf.

Der Gast findet an 28 Bibel-Pfählen einen Buchstaben-Stempel. Die Buchstaben werden auf der Rückseite einer Begleitbroschüre gesammelt und ergeben zum Ende der Radtour eine Losung. Die Broschüre als auch ein Stempelkissen erhalten Sie beim Kulturland Kreis Höxter.

Das ökumentisch ausgerichtete Projekt wurde durch die EU-Mittel LEADER und durch den Innovationsfonds des Erzbistums Paderborn gefördert. Innerhalb eines Themen-Tisches entwickelten und konzipierten Ehrenamtliche im Kreis Höxter die Bibel-Pfahl-Idee unter Leitung der LEADER-Regionalmanagerin Christiane Sasse. Mehr als 100 Ehrenamtliche wählten so für den eigenen Standort einen passenden Bibelvers aus und erläutern ihn für die radfahrenden Gäste. Die katholische Kirchengemeinde Brenkhausen übernahm stellvertretend für alle Gemeinden die Projektträgerschaft.

Marienmünster Kommt und seht

Entlang der KlosterGartenRoute führt uns der Weg zum Bibelpfahl an der Abtei Marienmünster. "Da fragte Jesus seine Jünger: »Was sucht ihr?« Die Jünger antworteten: »Wo wohnst du, Rabbi?« »Kommt, und ihr werdet sehen«, antwortete er. Sie gingen mit ihm und sahen, wo er wohnte.“

Vörden Und ihm träumte

Nur etwa 70 Einwohner zählt das kleine Dorf Eilversen, in dem wir auf die St. Johannes Kapelle treffen. "Und ihm (Jakob) träumte; und siehe, eine Leiter stand auf der Erde, die rührte mit der Spitze an den Himmel, und siehe, die Engel Gottes stiegen daran auf und nieder.“

31 Ovenhausen Ich bin der Weg

"Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.“ Hier an der Straße, im Schatten der katholischen Kirche, die als einzige Kirche in Deutschland das Patronat St. Salome, der Mutter des Jakob des Älteren trägt, kreuzen sich Wege. Wohin soll die Reise weitergehen? Wie entscheide ich mich? Fahre ich links, rechts oder zum nahe liegenden Heiligenberg mit seiner Kapelle?

30 Brenkhausen Freut euch alle im Herrn

"Freut euch im Herrn zu jeder Zeit! Noch einmal sage ich: Freut euch!“ Das ortsprägende Klostergelände im „Tal Gottes“ lädt zum Verweilen, Erkunden, Besinnen, zur Begegnung ein. In aller Einfachheit laden die Katholische Gemeinde St. Johannes Baptist und die Mönche des Koptisch-Orthodoxen Klosters der Heiligen Jungfrau Maria und des Heiligen Mauritius, die als Familie auf dem Gelände gemeinsam leben, zur Begegnung ein.

Höxter Grenzen überwinden

Grenzen überwinden. Der Bibelpfahl vor dem Standesamt in Höxter. "Lass dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse durch das Gute!“ Wenn wir diesen Satz so lesen, fragen wir Teamer uns folgendes: „Klar, böse ist erst einmal nicht gut, dass man davon Abstand halten soll, ist irgendwie logisch. Aber wie bitte soll das funktionieren? Und was ist dieses »Böse«, das wir überwinden sollen? Und was genau ist das »Gute«, das uns dabei helfen soll?“

28 Corvey Folgt mir nach

Unmittelbar an der Weser steht der Bibel-Pfahl. "Kommt her, folgt mir nach!“ „Kommt her, folgt mir nach!“, ruft Jesus den Fischern zu und macht sie so zu seinen Jüngern. Jesu Worte haben die Kraft und sind so anziehend, dass Menschen dazu gebracht werden, sofort und radikal ihr Leben zu verändern.

27 Godelheim Wasser des Lebens

Der Bibel-Pfahl steht direkt am Nethe-Zufluß in die Weser. "Wer durstig ist, der komme! Wer will, empfange unentgeltlich das Wasser des Lebens!“ Wo Wasser ist, ist Leben.Hier, wo der Fluss Nethe in die Weser fließt, ist es erlebbar. Das Wasser ist zu hören. Die Verwirbelungen sind zu sehen. Die Bäume und Sträucher recken ihre Wurzeln Richtung Wasser und strahlen mit saftigen Farben. Das Wasser in der Trinkflasche schmeckt gleich viel frischer und belebt den ganzen Körper.

01 Amelunxen Wasser bringt Leben.

"Jesus Christus spricht: Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“ Wasser bringt Leben.Mit dem Wasser ist es in Amelunxen besonders: Da ist einmal die Nethe, die spektakulär über die Ufer treten kann, und da ist die Eigenheit, dass hier die Häuser nicht ans öffentliche Wassernetz angeschlossen sind. Die Amelunxer haben alle eigene Brunnen. Das ist nicht immer einfach.

02 Bruchhausen Osten-Westen-Norden-Süden

"Und sie werden von Osten und Westen und von Norden und Süden kommen und im Reich Gottes zu Tisch sitzen.“ Das ist doch klar:Unter Christenmenschen spielt es keine Rolle, wo jemand herkommt. Unter Christenmenschen kann man dazukommen, sich mit an den Tisch setzen und dabei sein, übrigens auch die, die selbst keine Christen sind. Da macht die Herkunft keine Unterschiede, da ist vor allem interessant, wer da gekommen ist und was ihn oder sie bewegt.

Hembsen Gott ist mein Wegweiser

Der Bibelpfahl steht in Hembsen direkt an der Kirche. "Der HERR zog vor ihnen her, bei Tag in einer Wolkensäule, um ihnen den Weg zu zeigen, bei Nacht in einer Feuersäule, um ihnen zu leuchten. So konnten sie Tag und Nacht unterwegs sein.“

Riesel Herr, zeige deine Wege

Der Bibel-Pfahl in Riesel am Kirchplatz/Sportplatz. "Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ Jetzt hat uns der Weg bis Riesel geführt. Wir haben Zeit mitgebracht, um uns an dieser Stelle neu auf den Weg zu besinnen. Bleiben wir doch einfach mal stehen, berühren mit den Füßen den Boden und lassen die Kraft der Erde in uns aufsteigen.

Rheder Du bist in unserer Mitte

Bibelpfahl m Blick auf's Weidenpalais "...denn ich will euch eine Zukunft und eine Hoffnung geben.“ Gott denkt an uns, Gott macht sich seine Gedanken über uns, sagt Jeremia. Wir sind ihm nicht gleichgültig. Er hat sich nicht abgewandt. Er weiß, wo es fehlt an Menschen oder Material, an Mut oder Geld, an Ideen oder Power, an Liebe oder Leidenschaft. Gott zerbricht sich liebevoll den Kopf über uns und für uns.

Gehrden Seht der Mensch

Bibelbrett "Jesus kam heraus; er trug die Dornenkrone und den purpurroten Mantel. Pilatus sagte zu ihnen: Seht, der Mensch!“

Willebadessen Gott schützt dich

Der Bibelpfahl in Willebadessen steht an der Pfarrkirche St. Vitus. Wer im Schutz des Höchsten wohnt, der ruht im Schatten des Allmächtigen. Ich sage zum HERRN: Du meine Zuflucht und meine Burg, mein Gott, auf den ich vertraue.“

Die Hegge/Niesen Löscht den Geist nicht aus

Bibelpfahl mit Blick auf den Garten und das Haus des Christlichen Bildungswerks DIE HEGGE "Löscht den Geist nicht aus!“ „Löscht den Geist nicht aus!“,ruft Paulus nicht nur der Gemeinde in Thessaloniki zu, sondern auch uns. Hier und heute. Das Johannesevangelium vergleicht den Geist Gottes mit dem Wind.Sicher haben Sie auf dem Weg hierher die vielen Windkraftanlagen in dieser Region bemerkt. Den Wind selber sieht man nicht, aber seine Wirkung. So ist es auch mit Gottes Geist: er bewegt und belebt. Aber er drängt sich nicht auf. Er lädt uns ein, ihn in unser Leben zu lassen. Dann aber kann er uns in die Weite führen.

Hardehausen Es werde Licht

Die Stele in Hardehausen "Im Anfang erschuf Gott Himmel und Erde. Die Erde war wüst und wirr und Finsternis lag über der Urflut und Gottes Geist schwebte über dem Wasser. Gott sprach: Es werde Licht. Und es wurde Licht. Gott sah, dass das Licht gut war. Und Gott schied das Licht von der Finsternis. Und Gott nannte das Licht Tag und die Finsternis nannte er Nacht. Es wurde Abend und es wurde Morgen: Erster Tag."

Wethen Friede auf Erden

Der Bibelpfahl inmitten des „Laurentiushofes“, Mittelstraße 4 in Diemelstadt-Wethen; rechts sieht man den Eingang zum Versammlungsraum „Schafstall“ der Ökumenischen Gemeinschaft. "Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden den Menschen seines Wohlgefallens.“ Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen– so singen die Engel auf dem Feld bei der Geburt Jesu.

17 Warburg Sorge dich nicht, lebe

"Deswegen sage ich euch:Sorgt euch nicht um euer Leben, was ihr essen oder trinken sollt, noch um euren Leib, was ihr anziehen sollt! Ist nicht das Leben mehr als die Nahrung und der Leib mehr als die Kleidung?“

Körbecke Alle Dinge sind möglich

Der Bibelpfahl steht Ecke Bruchsweg/Kreuztor "Jesus aber sprach zu ihm: Du sagst: Wenn du kannst! Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt. Sogleich schrie der Vater des Kindes: Ich glaube, hilf meinem Unglauben.“

Borgentreich Gott ist Geist

Bibelpfahl in Borgentreich "Gott ist Geist und alle, die ihn anbeten, müssen im Geist und in der Wahrheit anbeten.“ Gott ist ein Mysterium.Das ist mehr als ein Rätsel, das ich lösen kann. Gott ist ein Geheimnis, das ich niemals löse – dem ich mich aber annähern kann. Wenn wir die Worte des Verses meditieren, versetzen wir uns auf die Spur eines Pfades, der uns dem Geheimnis näher bringt.

Manrode Er erquickt meine Seele

Der Bibel-Pfahl in Manrode "Er erquicket meine Seele. Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen. Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.“

22 Deisel Auf grüner Aue

"Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.“ Auf dem Weg hierher hast Du bestimmt viele Wiesen gesehen.Eine Wiese ist ein Zentrum für Leben. Hier gibt es keinen Streit, Sorgen oder Stress. Gott ist unsere Aue, unsere Erholung. Er ist unsere Weide, die uns mit Frieden nährt.

23 Helmarshausen Ich bin der gute Hirt

"Ich bin der gute Hirte und kenne die Meinen und die Meinen kennen mich.“ Intensiv blickt Jesus mich an.Ich kann seinem Blick nicht ausweichen. Wer in die Helmarshäuser Stadtkirche kommt, der ist unter Beobachtung. Aus dem leuchtenden Kirchenfenster wirft Jesus ein Auge auf uns. Er ist nicht allein. Lässig trägt er ein kleines Lamm auf seinen Schultern. Mit seiner rechten Hand hält er dessen Beine ganz fest, mit der linken streichelt er beruhigend das Lamm.

24 Bad Karlshafen Licht für meinen Weg

"Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis umhergehen, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ Ein Leuchtturm für das Leben„Wo ist denn hier das Zentrum?“ häufig wird man das von Besuchern in Bad Karlshafen gefragt. „Sie haben ihr Ziel bereits erreicht“ bekommen sie dann überraschend zur Antwort. Denn sie sind schon mittendrin. Innerlich sind wir auch oft auf der Suche nach der Mitte. Auch dabei brauchen wir eine Orientierungshilfe.

26 Beverungen Brücken bauen

"Meinen Bogen setze ich in die Wolken; er soll das Zeichen des Bundes werden zwischen mir und der Erde.“ Die Bibel erzählt eine über 3.000 Jahre alte Geschichte vom Regenbogen. Gott setzt ihn als Zeichen an den Himmel, nachdem die Sintflut vorbei ist. Ein Zeichen für den Bund Gottes mit uns Menschen – wie eine Brücke. Eine Brücke, ganz zart, die aber nie mehr zerbrechen soll.

Istrup Den Himmel geöffnet sehen

Der Bibelpfahl in Istrup steht am Rustenhof. "Und er sprach zu ihm: Amen, amen, ich sage euch: Ihr werdet den Himmel geöffnet und die Engel Gottes auf- und niedersteigensehen über dem Menschensohn.“ Joh 1,(45-)51Willkommen in Istrup und auf dem Rustenhof!Auf dem Rustenhof befand sich der Altersruhesitz der Hinnenburger Grafen. Durch eine Baumallee führte der Weg zur kleinen Rustenhofkapelle, die auch „Bartholomäuskapelle“ genannt wird. Zu dieser Kapelle führte früher auch die Prozession am Patronatsfest.

Bad Driburg Mit dem Himmelreich

Im Vordergrund der  Bibelpfahl der Stiftung Senfkorn der Ev. Kirchenbgemeinde Bad Driburg, im Hintergrund die Ev. Kirche Bad Driburg, Brunnenstr. 10. "Er legte ihnen ein weiteres Gleichnis vor und sagte: Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Senfkorn, das ein Mann auf seinen Acker säte. Es ist das kleinste von allen Samenkörnern; sobald es aber hochgewachsen ist, ist es größer als die anderen Gewächse und wird zu einem Baum, sodass die Vögel des Himmels kommen und in seinen Zweigen nisten.“

Merlsheim Mache dich auf, werde Licht

Bibelpfahl auf dem Kirchplatz mit Blick auf Schloss Merlsheim "Steh auf, werde licht, denn es kommt dein Licht und die Herrlichkeit des HERRN geht strahlend auf über dir.“ Lucia, die Schutzpatronin der Gemeinde Merlsheim ist die Glaubenszeugin des Lichtes. Hierfür spricht nicht nur die namentliche Bedeutung,Lucia:· die Leuchtende· die Lichtvolle· die Lichtträgerin,sondern auch die Legende ihres Lebens.

Bredenborn Gott sah, dass es gut war

Auf der Anhöhe zwischen Münsterbrok und Bredenborn erinnert uns der Pfahl an die Schöpfungsgeschichte. "Gott sah, dass es gut war!“ „…Dann sprach Gott:Die Erde lasse junges Grün sprießen, Gewächs, das Samen bildet, Fruchtbäume, die nach ihrer Art Früchte tragen mit Samen darin auf der Erde. Und so geschah es. Die Erde brachte junges Grün hervor, Gewächs, das Samen nach seiner Art bildet, und Bäume, die Früchte tragen mit Samen darin nach ihrer Art. Gott sah, dass es gut war.“