Quellen des Lebens
Karte verkleinern
Karte vergrößern

Quellen des LebensVon Altenbeken nach Bad Lippspringe

Quellen des Lebens

Alle Wegpunkte

Start: ev. Kirche Altenbeken Bahnhofstr. 6 33184 Altenbeken

Ziel: ev. Kirche Bad Lippspringe Detmolder Str. 173 33175 Bad Lippspringe

Empfohlen für: Zu FußFahrrad

Länge: 16 Kilometer

Dauer (Zu Fuß): 4 Stunden Gehzeit

Dauer (Fahrrad): 2 Stunden

Schwierigkeitsgrad: Der Weg hat etliche Steigungen, teilweise geht es auch längere Strecken bergan. Größtenteils gehen wir auf geschotterten Waldwegen und asphaltierten Straßen. Aufgrund der Länge und Steigungen, bedarf es einiger Ausdauer.

Beschreibung:

Auf diesem 16 Kilometer langen Weg, der die beiden evangelischen Kirchen von Altenbeken und Bad Lippspringe miteinander verbindet, haben Sie die Möglichkeit verschiedenen Quellen des Lebens nachzuspüren.
An unterschiedlichen Wegpunkten können so für ein sinnerfülltes Leben zentrale Kriterien wahrgenommen und durchdacht werden. Der Weg dient einer Besinnung auf das für ein erfülltes Leben im Hier und Jetzt Bedeutende. Somit will das Gehen und Erleben des Weges bei einem Zur-Ruhe-kommen und einer eventuellen Neuausrichtung behilflich sein.

Wegverlauf:

Startpunkt ist die evangelische Kirche in Altenbeken – ganz in der Nähe des Hauptbahnhof. Wir gehen die „Bahnhofstraße“ bergab und biegen die erste rechts in die „Ortwaldstraße“ ab. Am Ende biegen wir links in die Straße „Bollaes“ ein. Nach ca. 40 Metern stoßen wir auf die Ortsdurchgangsstraße: die „Adenauerstraße“. Auf diese biegen wir rechts ein. Wir kommen rechts gelegen an einem Netto und „müller Küchen“ vorbei.

Nun gehen wir rechts in die Straße „Am Stapelsberg“. Dieser Weg führt uns über die Beke und unter dem Eisenbahnviadukt hindurch. Die Straße führt uns bergauf. Wir halten uns schräg links/geradeaus, ab hier geht es bergab. Nach gut 1 km halten wir uns weiter auf dieser Straße schräg rechts/geradeaus und kommen dann , rechts unseres Weges gelegen, am „Abwasserwerk der Gemeinde Altenbeken“ und einem Bauernhof vorbei. Nach weiteren ca. 500 Metern stoßen wir auf den „Durbekeweg“, in den wir links abbiegen. Nach ca. 70 Metern biegen wir rechts ab und gehen über eine kleine Holzbrücke (über die Beke). Nach ca. 200 Metern führt uns dieser geschotterte Weg in den Wald.

Nahe des Waldrandes folgen wir dem Weg in ca. 650 Metern in einer Rechtskurve bergan. Wir lassen linker Hand, etwas abseits vom Weg im Wald versteckt, einen steinernen Grenzstein liegen und folgen unserem Weg weiter geradeaus/ schräg rechts. Dieser geschotterte Weg führt uns immer bergan. Nach ca. 130 Metern in einer Linkskurve, nach weiteren ca. 200 Metern in einer Rechtskurve (hier geht auch ein Weg geradeaus), folgen wir dem Weg. Es geht stetig bergan, bis der Weg auf den „paderborner Höhenweg“ trifft. Hier halten wir uns geradeaus/schräg rechts. Dem Verlauf des „paderborner Höhenweges“, durch Wanderkennzeichen ersichtlich, folgen wir, bis wir diesen nach einer starken Rechtskehre verlassen. Hier geht der „paderborner Höhenweg“ schräg rechts – wir halten uns geradeaus und folgen dem Weg mit der Kennzeichnung „A 5/6“. An einer Weggabelung mit einer Bank stößt der „paderborner Höhenweg“ wieder auf unseren Weg. Wir folgen dem Weg weiter, bei der nächsten Gabelung halten wir uns rechts. („paderborner Höhenweg“ Markierung folgen) Links des Weges kommen wir an einem Erdfall (mit entsprechenden Schildern „Erdfall im Hanstein“ gekennzeichnet) vorbei. Wir halten uns rechts und folgen dem paderborner Höhenweg, der hier asphaltiert wird und uns aus dem Wald, am Waldrand entlang, führt. Rechts passieren wir den 2. Wegpunkt, dem „Aussichtspunkt Papenberg“. Am Ende des Fußweges biegen wir links auf den „Horner Hellweg“ ab. Nach gut einem Kilometer sehen wir linker Hand im Wald unseren dritten Wegpunkt, das Baumhaus.

Wir gehen bergab zu dem asphaltierten Weg („Bukhove“) und folgen ihm entlang des Waldes, vorbei am Gelände des SCV Neuenbeken, linker Hand gelegen. Weiter der „Bukhove“ folgen bis zu einer Treppe, die uns in einem spitzen Winkel auf die „Überwasserstraße“ führt. In diese biegen wir rechts ein und gehen bergan bis auf den „Horner Hellweg“. Auf diesen biegen wir links ein. Nach gut 300 Metern gehen wir an der Kreuzung rechts in den „Renkerweg“. Dieser führt uns an einem Spielplatz rechter Hand vorbei.

Es geht leicht bergab vorbei an unserem vierten Wegpunkt, dem Restaurant und Café „Gut Redingerhof“ (bis hierher ca. 15 km). Nach einem Kilometer von dort, kreuzt unser Weg den „Kreuzweg,“ auf welchen wir rechts abbiegen. Nach ca.600 Metern gehen wir links in den „Kleinen Lindenweg“. Nun kommen wir am Wegpunkt fünf, dem Osterfeuerplatz der Stadt Bad Lippspringe (auf einem der Felder links) und nur etwa 250 Meter weiter auf der linken Seite dem Wegpunkt sechs, der Lindenkapelle, vorbei.

Vom „Kleinen Lindenweg“ biegen wir rechts in den „Lindenweg“ ab und nach ca. 250 Metern links in die „Steinbekestraße“. Nach ca. 50 Metern gehen wir die nächste Möglichkeit rechts in die Josefstraße. Wir kommen durch die alte Stadtmauer hindurch, folgen der Straße geradeaus. Links ist die katholische Pfarrkirche St. Martin. Hier gehen wir links hinter Kirche den Weg entlang und biegen rechts zum Tretbecken ab. Nun sind wir am siebten Wegpunkt, der Liboriusquelle“.

Wir folgen links der „Lange Straße“. Nur etwa 40 Meter weiter, wo links die Brunnenstraße auf die Lange Straße führt, halten wir uns rechts und direkt wieder links. Auf der „Marktstraße“ kommen wir rechter Hand an der Post vorbei, über eine Brücke über den „Jordan“ und biegen rechts in die Straße „Im Bogen“ ab. Keine 100 Meter weiter geht es rechts auf die „Detmolderstraße“, wo wir nach ca. 40 Metern links unser Ziel und den achten Wegpunkt, die evangelische Kirch Bad Lippspringe, erreichen.

Autor/-in: Susanne Grenz

Das Besondere dieses Weges liegt für mich darin von einer Ortschaft, Altenbeken als Knotenpunkt für Bahnreisende, zu einer anderen Ortschaft, Bad Lippspringe als Kurstadt mit vielerlei Quellen, quer durch die Natur unterwegs zu sein. Losgehen unter Menschen, unterwegs in Gottes Schöpfung, alleine, jemandem begegnen und wieder ankommen in der Gemeinschaft.

Wer Ruhe und Besinnung sucht hat auf diesem Weg die Möglichkeit über die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Symbolen und Orten seinem Glauben näher zu kommen.

Evangelische Kirche Altenbeken

Startpunkt des Weges ist die ev. Kirche Altenbeken Die evangelische Kirche Altenbeken liegt unterhalb des Bahnhofes. Sie wurde nach dem Brand der Vorgängerkapelle 1935 wieder aufgebaut und dient seither der Gemeinde als Gotteshaus.

Aussichtspunkt Papenberg

Der Aussichtspunkt Papenberg bietet sich mit einer Bank und einem Tisch als Rastplatz an Der Aussichtspunkt Papenberg eröffnet auf 290 Meter Höhe einen wunderschönen, weiten Blick in westlicher Richtung über das Paderborner Land.

Baumhaus

Das Baumhaus in der Nähe von Neuenbeken schmiegt sich zwischen große Eichen und Buchen Das Baumhaus wurde 2008 in erster Linie für den Unterricht von Schulklassen in der Natur gebaut. Es gibt unterschiedliche Angebote für Grundschulklassen, die es als „grünes Klassenzimmer“ nutzten können.

Gut Redingerhof

Das Restaurant und Café Gut Redingerhof, mit Biergarten, lädt zu einer Rast ein Das Restaurant und Café Gut Redingerhof ist ein im Grünen gelegener alter Gutshof. Er lädt ein zu einer Rast. Sowohl drinnen als auch, bei entsprechendem Wetter, draußen können wir pausieren und es uns gut gehen lassen.

Osterfeuerplatz

Unweit der Lindenkapelle auf einem dieser Felder wird Ostern das Osterfeuer von Bad Lippspringe entzündet. Auf einer der Wiesen/Weiden linker Hand wird jedes Jahr das Osterfeuer der Stadt Bad Lippspringe entzündet. Die katholische Landjugend ist für die Organisation und das Zusammentragen bzw. in Empfang nehmen des Feuerholzes im Vorfeld zuständig.

Lindenkapelle

Ihren Namen trägt diese Kapelle von den Bäumen, die sie umgeben: Lindenkapelle Die Lindekapelle ist eine Filialkirche (Nebenkirche) der katholischen St. Martins Gemeinde Bad Lippspringe. Ihren Namen trägt sie, weil sie 1860 von Arnold Güldenpfennig in einer Lindenpflanzung errichtet wurde.

Liboriusquelle

An der dem Tretbecken zugewandten Seite besteht die Trinkhalle aus einer „wasserfarbenen“ Glasfront Die Liboriusquelle ist eine der drei Mineral- und Thermalquellen Bad Lippspringes. Eine neugotische Trinkhalle aus dem Jahre 1907 markiert die heilkräftige 15,9 Grad Celsius warme Quelle, die sich vor allem zur Trinkkur anbietet. Deren prominentester Nutzer war Past Pius X., der seinerzeit an einer Stoffwechselerkrankung litt. 

Evangelische Kirche Bad Lippspringe

Beim Umbau 2004/2005 erhielt die ev. Kirche Bad Lippspringe ihr heutiges Gesicht Die evangelische Kirche Bad Lippspringe wurde 1846 eingeweiht. Mit dem Wachstum der Gemeinde wurde die Kirche mehrfach erweitert, so dass sie heute etwa 250 Gottesdienstbesuchern Platz bietet.