Zum Dorf mit den 3 Gotteshäusern
Karte verkleinern
Karte vergrößern

Zum Dorf mit den 3 GotteshäusernVon Messinghausen zur Fachwerksynagoge

Zum Dorf mit den 3 Gotteshäusern

Alle Wegpunkte

Start: Hüttenplatz 1, 59929 Brilon - Messinghausen

Ziel: Kötterberg 17, 34431 Marsberg

Empfohlen für: Zu FußFahrrad

Länge: 6,5 Kilometer

Dauer (Zu Fuß): knapp 2 Stunden

Dauer (Fahrrad): 30 Minuten

Schwierigkeitsgrad: Circa 60% des Weges sind asphaltiert, der Rest befestigte Waldwege oder Wiesenwege, die bei nassem Wetter auch matschig sind. Mittlere und eine kurze, steile Steigung. In Messinghausen und Padberg hat keine Gaststätte mehr geöffnet. Es gibt wohl jeweils einen Laden, in dem man zu Öffnungszeiten ein belegtes Brötchen oder ein Stück Kuchen und etwas zu trinken kaufen kann. In den Nachbardörfern Helminghausen und Bredelar kann man auch noch einkehren.

Beschreibung:

Im Marsberger Ortsteil Padberg steht die einzige erhaltene Fachwerksynagoge Westfalens.

Die Messinghauser Juden gehörten im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts zur Synagogengemeinde in Padberg.

Außerdem steht in Padberg die Petrus Kirche aus dem Jahre 1057.

Wegverlauf:

Vom Hüttenplatz gehen wir die Poststraße hinauf, den Wanderweg „M6“. Diesem folgen wir. Vor der Tretbeckenanlage führt uns der „M6“ links hoch durch die „lange Seite“. Oben angekommen führt er nach rechts einen steilen Wiesenweg hinauf, der in einen befestigten Weg übergeht, und auf einem asphaltierten Weg auskommt. Hier führt der „M6“ nach rechts wieder nach Messinghausen. Wir gehen aber nach links und kommen nach circa 300 m auf den „P3“, dem wir bis Padberg folgen. Dort überqueren wir die Diemelseestraße (Landstraße nach Helminghausen).

Rechts vom Dorfplatz liegt die Fachwerksynagoge. Links geht es die Straße „Am Kötterberg“ hoch, vorbei an der gelben Kirche St. Maria Magdalene, zur alten Petrus Kirche.

Falls man über den 1 km längeren Jakobsweg, zu Beginn und zum Ende auf derselben Wegstrecke zurückgeht, sind dafür noch einmal zwei Stunden einzuplanen.

Mit dem Fahrrad kann man über den Diemelradweg nach Helminghausen und von dort über den Wanderweg „X1“ nach Messinghausen zurückfahren. (Dauer circa eine Stunde). Ansonsten geht man am Ortsende Padbergs (Richtung Marsberg) sofort links nach Beringhausen hinunter, und fährt von dort mit dem Bus „R91“ (Richtung Brilon) zurück nach Messinghausen (Fußweg nach Beringhausen 20 Minuten).

 

Autor/-in: Edmund Leisse

Wir wollen dorthin pilgern, wo Menschen zweier Religionen viele Jahre gebetet haben, und uns eindrucksvolle Zeugnisse der Vergangenheit ansehen, für mich wahre Kleinode.

St. Vitus Kirche Messinghausen

St. Vitus Kirche Die St. Vitus Kirche in Messinghausen wurde im Jahre 1969 geweiht. Sie wurde in der Dorfmitte ohne Turm errichtet. Der Turm ist etwa 200 m entfernt und ist ein Überbleibsel der alten Kirche.

Fachwerksynagoge

Fachwerksynagoge in Padberg Im Marsberger Ortsteil Padberg befindet sich die einzige erhaltene Fachwerksynagoge Nordrhein-Westfalens, ein kleines, auf den ersten Blick unscheinbares Gotteshaus.

Kirche St. Maria Magdalena

Kirche St. Maria Magdalena Die Kirche St. Maria Magdalena wurde in den Jahren 1911 und 1912 erbaut. Die Petrus Kirche erschien damals zu klein. St. Maria Magdalena bestimmt durch ihre zwei Türme, die Kuppel und die gelbe Farbe sehr stark das Ortsbild Padbergs. Sie wirkt vom Weitem viel größer als sie ist.

Alte Kirche St. Petrus Padberg

St. Petrus Kirche in Padberg Neben der Fachwerksynagoge und der neuen Pfarrkirche St. Maria Magdalena gibt es noch eine uralte Kirche aus dem Jahre 1057 im Marsberger Ortsteil Padberg, die St. Petrus Kirche. Betritt man diese, kommt man in einen dunklen Raum, in dem man sich wie ins Mittelalter zurückgesetzt fühlt.