Zum Mittelpunkt
Karte verkleinern
Karte vergrößern

Zum MittelpunktPilgern in Dortmund-Aplerbeck

Zum Mittelpunkt

Alle Wegpunkte

Start: Georgskirche, Ruinenstr. 37, 44287 Dortmund-Aplerbeck

Ziel: Georgskirche, Ruinenstr. 37, 44287 Dortmund-Aplerbeck

Empfohlen für: Zu Fuß

Länge: 8 Kilometer (Rundweg)

Dauer (Zu Fuß): Rund 2 Stunden Gehzeit

Schwierigkeitsgrad: Mittlerer Schwierigkeitsgrad, etwas Höhenmeter, Asphaltwege und breite Waldwege

Beschreibung:

Halten Sie Ausschau nach dem Mittelpunkt von NRW und lassen Sie Ihre Gedanken schweifen, was kann für mich Mittelpunkt sein? Für wen möchte ich Mittelpunkt sein oder bin es schon?

Wegverlauf:

Die Pilgertour startet an der Georgskirche in Dortmund-Aplerbeck.

Sie führt über die Schweizer Allee immer geradeaus direkt in den Aplerbecker Wald mit über 150 Jahre altem Baumbestand.

Von dort weiter bringen die Pilgerer die Waldwege zurück in den Vorort Aplerbeck zur Georgskirche.

Nun rechts auf die Ruinenstraße abbiegen und dann wieder rechts auf die Schweizer Allee gehen. Die Allee ist mit über 80 sehr alten Platanen gesäumt und führt wie ein kathedralen-ähnlicher Weg in den Aplerbecker Wald.

Die Straße zum Wald führt an einem Jüdischen Friedhof vorbei.

Der Schweizer Allee folgend gehen wir mit dem Genfer Weg weiter und ein hoch gewachsener Buchenwald empfängt die Pilgerer mit angenehm kühler frischer Luft und auch hier habe ich immer das Gefühl, in eine Kathedrale einzutreten.

Dem geschlungenen Waldweg weitergehen bis zu einer T-Kreuzung und dann rechts abbiegen und danach wieder links.

Kurze Zeit später, an dem höchsten Punkt der Tour erwarten die Pilgerer 2 Bänke.

An der nächsten Wegekreuzung biegen wir rechts ab auf den Mutter-Möller-Weg. Der Waldweg hat einen Straßennamen, da man bis Ende der 70er mit dem Auto durch den Wald fahren konnte.

Dann bitte rechts abbiegen an einer Wegekreuzung in einen Trampelpfad. Er führt bis zum Waldrand zu einer Wohnsiedlung. Dort am Waldrand links weiterpilgern bis ein Platz sichtbar wird mit entstehenden Holzskulpturen eines Bildhauers.

Zwischen den Bäumen am Waldrand blickt man bei gutem Wetter bis ins Münsterland.

Dort rechts wenden, die Straße queren und links haltend in ein kleines Vorortwäldchen eintauchen.

Am nächsten Abzweig rechts halten und nach dem Kinderspielplatz links halten.

Dieser Weg führt zum Mittelpunkt NRW.

Hinter dem Mittelpunkt NRW, an einem kleinen Teich entlang in die Siedlung wandern.

Den Fußgängerweg links nehmen, unter der Eisenbahnlinie her und rechts ab in die Schwerter Straße.

Für einen Pausensnack gibt es hier einen Rewe-Markt (nicht sonntags) und bei Hausnr. 291 eine Eisdiele (nur mit Naturzutaten).

Nach der Eisdiele links in die Aplerbecker Schulstraße abbiegen und die nächste rechts ab in Schmaler Weg.

Bei der nächsten Abbiegung nach links werden die Pilgerer wieder von den mächtigen Platanen der Schweizer Allee begrüßt.

Autor/-in: Sabine Seeber

Dieser Pilgerweg entstand anlässlich meiner Pilgerbegleiter-Ausbildung bei der Erzdiözese Paderborn.

Ich lebe mit meinem Partner seit vielen Jahren und sehr gern in Dortmund-Aplerbeck und wir sind auf diesen beschriebenen Wegen sehr oft unterwegs, um Ruhe und Entspannung zu finden.

Georgskirche Kreuzbasilika aus dem Jahre 1150

Gegenüber der Kirche steht im Kirchengarten eine Bank. Dort hat man einen Blick über das gesamte Gebäude und den Garten. Die Georgskirche ist eine Kreuzbasilika aus dem Jahr 1150 im Dortmunder Stadtteil Aplerbeck. Die Kirche ist die einzige Kreuzbasilika in Dortmund und als Baudenkmal in die Denkmalliste der Stadt Dortmund eingetragen. 

Jüdischer Friedhof

Kurz hinter dieser Eisenbahnunterführung und links hinter dem Tennisplatz befindet sich der Jüdische Friedhof. Das jüdische Leben in Aplerbeck begann 1815 mit dem Zuzug einer jüdischen Familie. Die Zahl der Gemeindemitglieder stieg bis 1933 kontinuierlich an. Es befinden sich nur sehr wenig Grabsteine auf diesem sehr kleinen Friedhof.

Rastplatz

Blicke in den Himmel und in die Ferne lassen einen leicht werden und zur Ruhe kommen. Die Gemeinde hat hier zwei Bänke am Waldrand aufstellen lassen. Dieser Ort der Entspannung bietet Fernblicke zu den Sauerländer Bergkuppen.

Mittelpunkt von NRW

Welchen Menschen kann ich Gutes tun und somit Mittelpunkt werden? Was ist mir wichtig bzw. Mittelpunkt? Eine Skulptur in Form eines "Kokon" repräsentiert den geographischen Mittelpunkt des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Berechnung der Mittelpunktskoordinaten erfolgte durch das Geodatenzentrum Liegenschaftskataster bei der Abteilung 7 der Bezirksregierung Köln (Geobasis NRW).