Vom Tod zum Leben
Karte verkleinern
Karte vergrößern

Vom Tod zum LebenVom Mausoleum über das Kreuz zur Kirche

Vom Tod zum Leben

Alle Wegpunkte

Start: Bahnhof Fürstenhagen, Leipziger Str. 8, 37235 Hessisch Lichtenau

Ziel: Kirche Wellerode, An der Kirche 2, 34320 Söhrewald

Empfohlen für: Zu Fuß

Länge: 13,5 Kilometer

Dauer (Zu Fuß): ca. 4 Stunden

Schwierigkeitsgrad: Waldwege (Forstwege/Naturwege teilweise durch Naturschutzgebiet, u.a. einer Sumpflandschaft bis Mausoleum), Feldwege und Straßen sind auch dabei,
festes Schuhwerk (Wege teilweise naturbelassen bzw. durch Fahrspuren sehr uneben)
leicht hügelig: 200m bergauf (vor allem vor/nach Schwedenkreuz und Sängerbuche), 260m bergab (fast nur auf die letzten 4 km), höchster Punkt bei 500m ü.NN, niedrigster Punkt bei 280m ü.NN

Der Weg ab Schwedenkreuz bis Wellerode über den sehr gut beschilderten Grimmsteig ist noch einmal deutlich anstrengender (+1;15h, +4km und +100 Höhenmeter)

Beschreibung:

Hier entsteht ein neuer Pilgerweg

Wegverlauf:

Von Straßenbahn-Haltestelle Fürstenhagen

zur Bundesstraße diese überqueren, dann links Richtung Ortsausgang und bis zum Ende des  Bürgersteig, anschl. halbrechts auf den Gehweg halbrechts abbiegen und wieder rechts auf dem Fußweg (mit Beleuchtung) Richtung Waisenhaus.
Über den kleinen Bach anschl. links in Richtung Mausoleum, den Weg bis zum Lenoir-Mausoleum (1. Station)
Nach der 1.Station wieder zurück auf dem Weg zum ehem. Waisenhaus, dann rechts auf der Lenoirstr., am Ende rechts auf die Schulstr. Ortseinärts, Sportplatz links liegen lassen, bis zur „Schule am Fischbach“, hier gegenüberliegende Straße „Am Fischbach“, den Bach folgen bis zur Brücke, diese an der Ecke zu den Häuseren „Schlierbacher Str.50-60“ nutzen und den Bach überqueren anschl. links Richtung Ortsausgang, weiter geradeaus auf einem Schotter-Feldweg an einem Haus vorbei ins Feld (Feldweg):
Jetzt bleiben wir eine Weile immer geradeaus zwischen Bach auf der linken Seite und Landesstr. auf der rechten Seite (beides in einigen Metern Abstand) im Feld entlang in Richtung Quentel (u.a. auf den Wegen „Am Börnchenbach, später „Am Grenzstein“) am Stein 700 Jahre Fürstenhagen 1312-2012“ geht es rechts/links drumherum, wir laufen also geradeaus auf den alten Ausläufer des Baches und später eine Scheune zu. An der Scheune kommen wir auf den Grimmsteig, den wir nach rechts folgen; jetzt geht es gerade über die Landesstraße hinweg dem Grimmsteig folgend bis zum „Schwedenkreuz“ (2.Station und großer Rastplatz allerdings ohne Schutzhütte an einer großen Wegkreuzung).

Nach dem Schwedenkreuz gehen wir erst einmal weiter auf dem Grimmsteig (wer Kondition hat, kann diesen bis Wellerode weiter folgen +1;15h, +4km und +100 Höhenmeter).
Wir gehen aber hinter der „Baumgartenallee“ weiter geradeaus (Grimmsteig biegt hier links ab). Nun folgen wir der Franzosenstraße „F“ (diese führt immer geradeaus bis zum ehemaligen Sportplatz von St.Ottilien (diesen rechts liegen lassen) dort links abbiegen und ein paar Meter weiter gleich wieder rechts. Im weiteren Verlauf kommen wir an der Sängerbuche (mit Schutzhütte) vorbei. Bei folgenden Parkplatz überqueren wir die Straße zwischen Wattenbach und St.Ottilien und gehen halblinks in den Naturpfad, den wir bis zum nächsten größeren Weg geradeaus folgen. Hier links (auf Wegnr. 12) in Richtung Funkturm in wenigen hundert Metern kommen wir zur gr. Kreuzung mit Schutzhütte („Gleisdreieck“ bzw. „Franzosentriesch“)
(Hier kann man ein Pause einlegen und über die nahegelegende Ruinen aus dem 13./14.Jahrhundert „Stückkirchen“ bzw. „Hessenhagener Kirche“ nachdenken; anschl. geht es fast nur noch bergab ca.4,3 km bis zum Ziel)

An dieser großen Wegkreuzung rechts in Richtung Wellerode der Weg ist nun durch ein Tor (umgedrehtes U) gekennzeichnet. In wenigen hundert Metern kommt man an einem Hinweisschild vorbei: „Wir pflanzen 6000 Eichen für den Klimaschutz“. Der Weg führt jetzt praktisch nur bergab (2x halbrechts; einmal halblinks einmal mittig) immer dem „Tor“ folgen, kurz vor Wellerode kommt von links der Grimmsteig wieder und man geht geradeaus mit dem Grimmsteig bis zum Sportplatz/Parkplatz dort links auf der Diebgrabenstraße in den Ort Wellerode; immer nahezu geradeaus (bzw. halbrechts) bergab; später am Fahrenbach entlang auf der Fahrenbachstraße bis zur Kirche Wellerode (3. Station). Diese taucht links auf und befindet sich nur wenige Meter von der Fahrenbachstr. entfernt über die Str. „An der Kirche“ erreichbar. Hinter der Kirche findet man die  Bushaltestelle „Wellerode Kirche“.

Tipp für Rundweg: vom Parkplatz Bürgerhaus Lohfelden, Lange Straße 22, 34253 Lohfelden

Hinfahrt: Haltestelle Lohfelden Bürgerhaus
mit Linie 35 Richtung Lindenberg bis Endstation, dann mit der Straßenbahn 4 Richtung Hess.Lichtenau, Ausstieg Fürstenhagen (hier geht es los, s.o.)
Rückfahrt: ab Haltestelle „Wellerode Kirche“ mit der Buslinie 37 Richtung Kassel (Königsplatz, Hauptbahnhof oder Jobcenter) Ausstieg Lohfelden Bürgerhaus

Autor/-in: Frank Plaum

Evangelische Kirche Wellerode

Die Kirche ist vom Weg „Fahrenbachstraße“ gut zu finden. An der Stelle der heutigen Kirche stand eine Vorgängerkirche, die sich Ende des 19. Jahrhunderts in einem schlechten Bauzustand befand. Die alte Kirche hatte ein Mauerwerk aus Steinquadern und einen aufgesetzten Turm aus Fachwerk. Das aus Stein gemauerte Sockelgeschoss des Turmes der alten Kirche blieb erhalten und wurde in den Neubau integriert.